Die 180-Grad-Wende des Jörg Meuthen

Katja Bauer

Von Katja Bauer

Di, 19. Mai 2020

Deutschland

BZ-Plus Lange Zeit hat der AfD-Chef den völkischen Flügel unterstützt – mittlerweile sucht er den offenen Schlagabtausch mit den Rechtsaußen in seiner Partei.

Sonnengebräunt steht Jörg Meuthen an einem Septembertag 2017 auf der Bühne und genießt den Applaus. Der Flügel, die erstarkende ultrarechte Strömung in der AfD, feiert sein drittes Kyffhäusertreffen in Thüringen. Es ist Bundestagswahlkampf, die Partei steht kurz vor dem Einzug ins Parlament. An ihrer Spitze steht neben Meuthen noch Frauke Petry. "Es ist schön, hier zu sein", hat Meuthen gerade gerufen. Er habe sich richtig auf diesen Tag gefreut. "Der Flügel ist ein integraler Bestandteil unserer Partei, und das wird er auch in Zukunft immer bleiben", sagt er. Jubel. "Und ich sage auch deutlich: Wer das anders sieht, wer hier in Ausschließeritis verfällt, wer nicht anerkennt, dass der ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ