Die 20. Märchenzeit für Erwachsene seit 2001

Juliana Eiland-Jung

Von Juliana Eiland-Jung

Mi, 15. September 2021

Ortenaukreis

Sigrid Voigt pflegt das freie Erzählen von Märchen, die universelle Wahrheiten transportieren / Am Freitag ist es wieder so weit.

. Zum 20. Mal lädt die in Ohlsbach lebende Märchenerzählerin Sigrid Voigt am Freitag, 17. September, zur "Märchenzeit für Erwachsene" ein. "Männermut und Frauenzauber" heißt diesmal die Überschrift für den Erzählabend mit Musik, bei dem Philipp Layer aus Münchhausen das Grimm’sche Märchen vom Eisenhans und Sigrid Voigt zwei kurze Märchen aus Russland und Irland erzählen werden.

Voigt hat als Kind Märchen erzählt bekommen und es geliebt. Später merkte sie, dass sie sich an viele der Geschichten noch gut erinnern konnte, wenn sie ihren Töchtern erzählte. Als Sabine Kaysers von der Blauen Märchenbühne dann auf sie zukam, ob sie nicht zu den – damals noch mit Marionetten gespielten – Märcheninszenierungen die Märchen lesen wollte, studierte sie den Froschkönig ein – und es funktionierte. Nur: Lesen, auf die Bühne schauen, und dann auch noch mit dem Publikum Augenkontakt halten – das ging nicht so gut, merkte Voigt bald, und fing an, die Märchen frei zu sprechen. Immer öfter trat sie auch alleine als Märchenerzählerin auf, in Schulen oder Kliniken, und tauchte ein in die Märchenerzählerszene, durch die sie wichtige Impulse für das Erzählen und Kontakte zu anderen Menschen mit dieser Passion bekam.

Als dann 2001 eine Tagung der europäischen Märchengesellschaft in Bühl stattfand, schlug sie Edgar Common vom Kulturbüro vor, die Gelegenheit zu nutzen und ein paar der Erzähler für einen Abend nach Offenburg einzuladen. Der Spitalkeller konnte den Zuschauerandrang kaum fassen, im zweiten Jahr wurde dann der Spitalspeicher genutzt, schließlich der Salmen, und nun, wegen des Salmen-Umbaus, die Reithalle. "Die am besten besuchte Veranstaltung war "Ein Hauch von Wüstenwind" mit Märchen aus Persien und Israel", erinnert sich Voigt. Aber auch an Situationen, in denen kurzfristige Absagen oder Erkrankungen den Abend zumindest für die Organisatorin unnötig spannend machten. "Aber am Ende hat immer alles geklappt. Über all die Jahre war die Märchenzeit immer gut oder sogar sehr gut besucht", erzählt Sigrid Voigt dankbar, und hofft, dass es auch in diesem Jahr so sein wird. Auch wenn die 77-Jährige längst nicht mehr so oft auftritt wie früher, hatte ihr das Märchenerzählen in der Corona-Zeit doch sehr gefehlt. Umso mehr freut sie sich jetzt auf den Abend in der Reithalle, der musikalisch vom Akkordeonduo Marion und Jesper Dyremose gestaltet wird.

Dass Märchen sowohl für Kinder wie für Erwachsene geeignet sind, ist Voigt schon lange klar. Erklären oder deuten müsse man da eigentlich nichts, es sei eben nur so, "dass man in verschiedenen Lebenszeiten etwas anderes heraushört". Als Beispiel nennt sie das Märchen von Rapunzel: "Als Kind hatte ich immer Mitleid mit dem armen eingesperrten Mädchen. Als Mutter einer heranwachsenden Tochter konnte ich plötzlich auch die Alte verstehen."

Märchenzeit für Erwachsene: "Männermut und Frauenzauber". Freitag, 17. September, 20 Uhr, Reithalle Offenburg. Tickets beim Bürgerbüro Offenburg. Es gelten 3-G-Regeln.