Defibrillatoren-Sponsoring

Die Defimed-Masche: Lukrativ und medizinisch fragwürdig

Claudia Renk, Peter Disch

Von Claudia Renk & Peter Disch

Di, 21. August 2012 um 10:26 Uhr

Südwest

Das Angebot klingt verlockend: Ein Gratisgerät, das Leben rettet. Kostenlos für Gemeinden, finanziert von Sponsoren, ausgesprochen lukrativ für die vermittelnde Firma Defimed – und nicht nur medizinisch umstritten.

Die Rede ist von öffentlich zugänglichen Defibrillatoren. Das sind Geräte, die bei Herzproblemen mit einem Stromstoß das Herz wieder in den richtigen Takt versetzen können. Das Besondere an den AED genannten Modellen (Automatisierte externe Defibrillatoren), die in Sporthallen, Rathäusern oder Bahnhöfen angebracht werden: Dank einer Sprachsteuerung sollen auch Laien sie bedienen können.
In ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

12,40 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung