Die Dichte an Spitzenweingüter hat zugenommen

Gerold Zink

Von Gerold Zink

Mi, 14. Oktober 2020

Vogtsburg

Kaiserstühler und Breisgauer Betriebe schneiden bei "Rotweinpreis 2020" gut ab / Weingut Huber gewinnt beim Spätburgunder.

. Die Winzergenossenschaften und Weingüter des Kaiserstuhls und des Breisgaus haben beim "Rotweinpreis 2020" des Meininger Verlages gut abgeschnitten. In der Kategorie Spätburgunder trocken siegte das Malterdinger Weingut Bernhard Huber mit einem 2018er Spätburgunder Alte Reben.

In der Sparte gereifte Rotweine (Jahrgang 2014 und älter) belegte das Endinger Weingut Knab mit einem 2013er Endinger Engelsberg Spätburgunder den zweiten Platz.

Die Dichte an Spitzenweingütern hat in den vergangenen Jahren nach Angaben des Meininger Verlages deutlich zugenommen. Heuer hätten insgesamt sechs Betriebe für ihre Weine einen Schnitt von über 90 Punkten erreicht, darunter das Weingut Franz Keller – Schwarzer Adler aus Oberbergen. "Die Qualität von Spätburgunder hat sich nach unserer Überzeugung nochmals deutlich gesteigert. Das zeigen auch die Ergebnisse des diesjährigen Wettbewerbs.

Spitzenerzeuger, und davon kennen wir in Deutschland immer mehr, schaffen es selbst in herausfordernden Jahren mit viel Feingefühl, absolute Glanzlichter und Paradebeispiele von Spätburgunder zu präsentieren", sagt Verkostungsleiter Christian Wolf.

Er weist aber auch darauf hin, dass deutscher Rotwein nicht mehr nur Spätburgunder ist. Auch Sorten wie Portugieser, Frühburgunder, St. Laurent, Cabernet Sauvignon, Merlot oder Syrah könnten sehr schöne Weine hervorbringen. "Ich glaube, dass wir hier in Zukunft noch vieles erwarten können", betont Wolf.
Genau 200 deutsche Rotweine wurden in diesem Jahr von der insgesamt 80-köpfigen Jury mit einem Spitzenergebnis von 90 Punkten und mehr bewertet. Die höchste Bewertung lag bei 94 Punkten. Von den 13 deutschen Anbaugebieten schnitt die Pfalz mit 294 Auszeichnungen am besten ab, gefolgt von Württemberg (175), Rheinhessen (121) und Baden (111).

Weine mit 90 oder mehr von 100 möglichen Punkten
93 Punkte: 2018er Malterdinger Alte Reben Spätburgunder, Weingut Huber, Malterdingen;
92 Punkte: 2018er Oberrotweiler Eichberg Spätburgunder und 2018er Jechtinger Enselberg Spätburgunder, Weingut Franz Keller Oberbergen;

91 Punkte: 2013er Endinger Engelsberg Spätburgunder, Weingut Knab, Endingen; 2018er Spätburgunder "vom Löss" alte Reben, Weingut Franz Keller Oberbergen;

90 Punkte: 2016er Ihringer Vorderer Winklerberg Spätburgunder trocken, Weingut Heger Ihringen; 2017er Spätburgunder "Ebnet", Weingut Salwey Oberrotweil; 2018er Oberbergener Bassgeige Spätburgunder, Weingut Franz Keller Oberbergen; 2016er Sasbacher Rote Halde Spätburgunder Spätlese trocken und 2018er Rote Halde Spätburgunder Beerenauslese, Sasbacher Winzerkeller; 2018er Burkheimer Schlossgarten Cabernet Sauvignon trocken, Burkheimer Winzer; 2018er Pinot Noir N 114, Shelter Winery Kenzingen; 2016er Achkarrer Schlossberg Spätburgunder Auslese trocken, Weingut Herbert Engist Achkarren;

Alle prämierten Rotweine sind abrufbar unter http://www.meininger.de