Die Frau im Judentum

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mo, 18. Mai 2020

Emmendingen

Museum öffnet wieder.

EMMENDINGEN (BZ). Vorfreude auf die neue Wechselausstellung im Jüdischen Museum: Zur Wiederöffnung des Museums am Sonntag, 17. Mai, widmet sie sich dem Thema "Eine tüchtige Frau ... Eschet Chajil" – der Frau im Judentum.

Das Loblied auf die tüchtige Frau, "Eschet Chajil", wird zu Beginn des Schabbat am Freitagabend vor der ersten Mahlzeit gesungen. Die Verse aus der hebräischen Bibel spiegeln das Frauenbild des traditionellen Judentums und den Respekt gegenüber der Frau wider sowie die Wertschätzung des Schabbat, der in religiösen Schriften mit einer Braut verglichen wird. Die Ausstellung legt den Fokus auf die Funktionen, die religiösen Aufgaben und Verpflichtungen von Frauen in der jüdischen Gemeinschaft und in der Familie: als Mitglied im israelitischen Frauenverein der ehemaligen israelitischen Gemeinde in Emmendingen vor ihrer Zerstörung, als Gemeindevorsitzende der vor 25 Jahren wiedergegründeten jüdischen Gemeinde, als Teil der heiligen Vereinigung für die Waschung verstorbener Frauen oder als Hüterin der familiären Reinheitsvorschriften. Gezeigt werden Exponate zur Lokalgeschichte und aus dem religiösen Bereich – Frauenpreis, Staufermedaille, religiöse Heiratsverträge und rituelle Gegenstände von Frauen.