Absage

Die Freiburger Mundartgruppe tritt dieses Jahr nicht mehr auf

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Fr, 07. August 2020 um 07:00 Uhr

Freiburg

Die Freiburger Mundartgruppe probt zwar wieder, tritt mit dem neuen Stück aber erst 2021 auf. Der langjährige Präsident Edgar Müller ist nun Ehrenpräsident.

(BZ). Neues von der Freiburger Mundartgruppe, die in Haslach ihren Hauptsitz hat: In diesem Jahr wird es corona-bedingt keine Aufführungen eines Mundartstückes geben, und der langjährige Präsident ("Präsi") Edgar Müller (71) hat dieses Amt aufgegeben und ist zum Ehrenpräsidenten ernannt worden. Das teilt die Mundartgruppe mit.

Auch wenn derzeit keine Vorstellungen im gewohnten Rahmen möglich seien, so werde doch schon für ein neues Stück geprobt, das dann im nächsten Jahr aufgeführt werden soll, heißt es. In Freiburg aktiv ist die Mundartgruppe seit 1958. Üblicherweise tourt sie ab Herbst für mehrere Monate durch die Stadtteile und auch durch das Umland. Die meisten Aufführungen finden in der Haslacher May-Bellinghausen-Halle statt.

Edgar Müller habe sich entschlossen, nach 20 Jahren sein Amt als "Präsi" zur Verfügung zu stellen, und sei für diesen langjährigen Einsatz mit dem Ehrentitel ausgezeichnet worden. Die Position wird aktuell nicht wiederbesetzt. Das erste Stück in Müllers Amtszeit war seinerzeit "Riche Litt sin gizig" (reiche Leute sind geizig), das letzte das über den Winter 2019/2020 aufgeführte Stück zum Freiburger Stadtjubiläum "Nei, e Schwob kummt mer nid ins Huus" (Nein, ein Schwabe kommt mir nicht ins Haus). Auch ohne offizielles Amt werde er der Truppe weiterhin zur Seite stehen, so Müller, der zudem unter anderem Leiter der Abteilung Leichtathletik des Freiburger FC, ehrenamtlicher Sportabzeichenabnehmer und regelmäßiger Blutspender ist. Der von ihm mitorganisierte Schauinslandberglauf/Kybfelsenlauf musste in diesem Jahr ebenfalls ausfallen.