Account/Login

Sigmund Günzburger

Die Geschichte des in Auschwitz ermordeten SC-Vizepräsidenten

David Weigend

Von

Di, 21. Januar 2020 um 21:04 Uhr

SC Freiburg

BZ-Plus Er war Freiburgs Zigarrenkönig, SC-Vizepräsident - und Jude: Sigmund Günzburger. 1942 ermordeten ihn die Nazis in Auschwitz. Hier ist seine Geschichte.

Mehr oder weniger stramm zeigt eine Al...ler, Ehrenspielführer des Sportclubs.   | Foto: Archiv SC Freiburg
Mehr oder weniger stramm zeigt eine Altherren-Auswahl des SC Freiburg im Wintererstadion den Hitlergruß. Das Bild entstand zwischen 1933 und 1937. Zweiter von rechts: Oskar Müller, Ehrenspielführer des Sportclubs. Foto: Archiv SC Freiburg
1/3
Am 27. Januar, dem Jahrestag der Befreiung von Auschwitz, gedenkt der deutsche Fußball seit einigen Jahren seiner Opfer der NS-Verfolgung. Uwe Schellinger, Archivar des SC Freiburg, hat versucht, die Biografie von Sigmund Günzburger zu rekonstruieren. Der Freiburger Jude war 1919 Vizepräsident des Sportclubs.
Günzburger war in der Stadt auch als "Zigarrenkönig" bekannt. In der Bertoldstraße 27, wo sich heute die Metzgerei Franz Winterhalter befindet, residierte vor rund hundert Jahren der 37-jährige ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar