Offenburg / Freudenstadt

Die in Offenburg verschwundene 20 Jahre alte Laura N. ist wieder da

Frank Zimmermann, Oliver Huber

Von Frank Zimmermann & Oliver Huber

Di, 22. Juni 2021 um 19:52 Uhr

Südwest

Eine Zeugin hat die vermisste Laura N. im Stadtgebiet Freudenstadt erkannt. Mittlerweile ist die 20-Jährige wieder daheim. Am Offenburger Bahnhof hatte sich ihre Spur am Freitagabend verloren.

Die seit Freitag vermisste 20-jährige Laura N. aus Freudenstadt ist wieder zu Hause. Wie die Polizei am Dienstagabend mitteilte, sei sie von einer Zeugin am späten Dienstagnachmittag im Stadtgebiet Freudenstadt erkannt worden. Ihr gehe es "den Umständen entsprechend gut" hieß es in einer knappen Pressemitteilung. Um die Hintergründe ihres Verschwindens aufzuklären bedürfe es weiterer Ermittlungen. Weitere Auskünfte könnten derzeit nicht erteilt werden.

"Laura ist zurückgekehrt! (..) Wie bedanken uns für Eure große Unterstützung!" Polizei aus Pforzheim
Vergangenen Freitag war Laura N. für eine Prüfung nach Mannheim gefahren. Sie wollte am selben Tag zurück, abends um 22 Uhr meldete sie sich aus Offenburg, wo sie umsteigen wollte, bei einer Freundin. Nicht von ihrem eigenen Handy aus, der Akku war leer, sondern von einem Smartphone eines jungen Mannes im Offenburger Bahnhof, der einer sich dort aufhaltenden Gruppe junger Männer angehörte. N. sagt der Freundin, dass sie in einer halben Stunde den Zug nach Freudenstadt nehme. Den angekündigten Anruf bei ihren Eltern machte sie danach nicht mehr. Sie sagte der Freundin auch, sie fühle sich "unwohl" wegen der Männer-Gruppe.

Anhaltspunkte für eine Straftat lagen bis dahin zwar nicht vor, aber die Polizei leitete eine Fahndung ein. Den Besitzer des Handys, das sich Laura N. für den Anruf bei der Freundin geliehen hatte, konnte die Polizei ausfindig machen. Er sei als Zeuge vernommen worden. Beim Kriminalkommissariat Freudenstadt wurde zwischenzeitlich eine zwölfköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet.

RTL sendete am Dienstag einen Aufruf von Laura N.s Onkel Malush N., seine Nichte solle sich bitte bei ihrer Familie melden, auch wenn sie nicht heimkommen wolle. Auf Instagram gab es mehrere Suchportale.