Löffingen

Die Jungs vom Seppenhofener Strohhutclub sind gemeinsam noch stärker

Heidrun Simoneit

Von Heidrun Simoneit

Do, 29. September 2022 um 18:02 Uhr

Löffingen

Sie sind so etwas wie eine Anti-Gang: Der Strohhutclub ist jung, aber in Seppenhofen schon eine feste und zuverlässige Größe in Sachen Hilfsbereitschaft, Kreativität und handwerkliches Geschick.

Er ist luftig, leicht und inzwischen zu ihrem Markenzeichen geworden: Der schmale Strohhut. Er schützt nicht wirklich vor starker Sonneneinstrahlung, aber das stört keinen der stolzen Träger. Ein schwarzes Band ziert die kleine Kopfbedeckung, bald soll dort ihr Logo – der Strohhut – sitzen.
Der Strohhutclub aus Seppenhofen, ein Zusammenschluss von inzwischen neun Jugendlichen zwischen 14 und 16 Jahren, gründete sich vor sechs Jahren eher zufällig. "Wir kennen uns schon vom Kindergarten und haben immer zusammen etwas unternommen", erinnert sich Julius Hofmeier. Zusammen mit seinem Bruder Moritz, mit Louis Hettich, Linus und Lorenz Stratz und Benedikt Lauble gehört er zu den Gründern der umtriebigen Gemeinschaft. Auf den Strohhut als Markenzeichen kamen sie, weil manche damals schon gerne Hut trugen.

Ist ein Projekt fertig, folgt gleich das Nächste

Mit selbstgebastelter Deko, die sie auf Spendenbasis verkauften, versuchten sie in den Anfängen ihr schmales Taschengeld aufzubessern. In wochenlanger Handarbeit hatten sie geschnitzt und zahlreiche Stücke hergestellt. Ein selbstentworfener Flyer machte auf die einmalige Aktion im Ort aufmerksam. "Die Resonanz war gut", erinnert sich Julius Hofmeier. Inzwischen sind Luca Satler, Julian Binder und Max Kramer zur Gruppe gestoßen.

Neuester Treffpunkt ist ein geräumiger Bauwagen Marke Eigenbau aus Material, das sie geschenkt bekamen. Auch für die fast neue Türe und das große Fenster brauchten sie nichts auszugeben. Innen ist genug Platz, um es sich gemütlich zu machen. Geschützt und versteckt unter und hinter Bäumen steht das gute Stück auf einem kleinen Platz, an dem die Gruppe bei schönem Wetter abends an der selbstgebauten Feuerstelle sitzt, im Gespräch oder Cego spielend oder neue Projekte überlegend.

So entstand ein Pool, selbst geschweißt und umgebaut. Er bietet Platz für zwölf Personen und kann beheizt werden. Eine Feuertonne mit Grill entstand, und als alles fertig war, staunten Eltern bei einer Gulaschsuppe über die Kreativität ihres Nachwuchses.

Zwei coole Jugendgruppen

Natascha Hofmeier unterstützt die coole Jugendgruppe seit ihrer Gründung: "Das ist eine sinnvolle Freizeit, die ihnen guttut. Sie versuchen, sich auch im Ort einzubringen, sind mittlerweile bekannt als immer hilfsbereit und zuverlässig." Julian Binder ist begeistert: "Das ist eine schöne Freundesgruppe, es macht Spaß und man kann über alles reden." Und sich gegenseitig helfen und unterstützen.

Wie das bei dem Bauwagen im Nachbarort Rötenbach der Fall ist. Dort haben sich vier Mädchen zusammengetan. Als sie handwerkliche Unterstützung für einen Sichtschutz brauchten, half der Strohhutclub sofort mit Wissen und Tatkraft. Braucht der Club dagegen Hilfe, sind die Rötenbacherinnen zur Stelle. Es ist eine starke, gewachsene Gemeinschaft, in der ein entspannter Ton und Zuverlässigkeit herrschen. Zuwachs in der Gruppe ist jederzeit willkommen. Voraussetzung: Die Person muss aus Seppenhofen kommen. Und ein Strohhut wäre nicht schlecht...