Account/Login

Korea

Die letzte Mauer trennt Nord- und Südkorea

Angela Köhler
  • Fr, 12. August 2011
    Ausland

     

Schärfer, als es die innerdeutsche Grenze je tat, trennt am 38. Breitengrad eine Sperrlinie den Norden vom Süden der koreanischen Halbinsel.

1/2
Wer glaubt, die Berliner Mauer sei einmalig in der Welt gewesen und an Irrwitz nicht zu überbieten, war noch nie in Panmunjom. Der Grenzwall am 38. Breitengrad, der den Norden und den Süden Koreas trennt, ist nicht nur die älteste und kälteste Grenze des Kalten Krieges. Als dessen letztes Relikt verläuft sie noch immer vor allem durch die Köpfe der geteilten Nation.
Atmosphärisch erinnert viel an die Szenerie aus dem berühmte Westernklassiker "Zwölf Uhr mittags" – die Landschaft, die Feindschaft und vor allem die düstere Erwartung drohenden Unheils. Nur liegt Panmunjom eben nicht im Wilden Westen, sondern im Fernen Osten. Der 38. Breitengrad ist seit mehr als 60 Jahren die wohl merkwürdigste Grenze der Welt. Selbst der ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar