Eine gute Adresse für den Klimaschutz

kwb, tm

Von Paul Schleer & Thomas Loisl Mink

Do, 11. März 2021

Lörrach

LAUFFENMÜHLE-AREAL I: Stadtverwaltung bringt die Visionen für das künftige Gewerbegebiet in die politischen Gremien.

(BZ). Das Leitziel für die Entwicklung der Gewerbeflächen auf dem Areal Lauffenmühle ist die Klimaneutralität – berücksichtigt werden soll der Einsatz des nachwachsenden Rohstoffs Holz, das Recyclen vorhandener Baustoffe sowie die Verwendung von Sonnen- und Wasserenergie.

Holz, als Baustoff und Energieträger, soll zentraler Bestandteil des neuen Gewerbeflächenprofils "Areal Lauffenmühle" werden. Diese Vision stellt die Stadtverwaltung im März den politischen Entscheidungsträgern mit dem Ziel vor, gemeinsam den zukünftigen Weg für das erste Gewerbegebiet in Deutschland zu ebnen, bei dessen Entwicklung die Themen Klimaneutralität und Holzbauweise im Zentrum stehen. "Wir haben mit der nachhaltigen Entwicklung des Areals Lauffenmühle die einzigartige Möglichkeit, den gesetzten Zielen der Klimaneutralität einen großen Schritt näher zu kommen" erklärt Bürgermeisterin Monika Neuhöfer-Avdic. Im Jahr 2012 hat die Stadt Lörrach zum Ziel erklärt, bis spätestens 2050 klimaneutrale Kommune zu sein, im Herbst 2019 wurde dieser Beschluss durch den Ausruf des Klimanotstandes weiter bekräftigt. "Mit unserer Lage an den Füssen des Schwarzwaldes haben wir den Rohstoff Holz, der einzige Baustoff, der CO2 bindet anstatt ihn zu erzeugen, direkt vor der Haustür. Und im Süden der Republik haben wir enorm viel Sonnenkraft, die es zu nutzen gilt", erklärt die Bürgermeisterin. "Darüber hinaus verfolgen wir das Ziel, mit dem ersten klimaneutralen Gewerbegebiets Deutschlands in Holzbauweise Adressbildung für Firmen zu sein, die dasselbe Ziel haben".

Die Rückmeldung des Wirtschaftsministeriums des Landes Baden-Württemberg seien positiv. Das Lauffenmühle Projekt wird im Rahmen des Landessanierungsprogrammes vom Wirtschaftsministerium bis 2028 begleitet werden und wird bis jetzt mit insgesamt 7,5 Millionen Euro gefördert. Darüber hinaus hat die "Holzbau-Offensive" des Landes Baden-Württemberg, eine Initiative von sechs Landesministerien unter der Federführung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz die Stadt Lörrach ermutigt, diese Projektidee weiter zu verfolgen. Das Areal wäre das erste klimaneutrale Gewerbegebiet in Holz- und Hybridbauweise in Deutschland.

Dabei kann unter anderem auf das Knowhow der Handwerkskammer, der Kreishandwerkerschaft sowie führender Holzbau- und Energieunternehmen zurückgegriffen werden. Des Weiteren sollen Studien von Instituten und Hochschulen, die sich mit dem Thema Holzbau beschäftigen, in den Profilbildungsprozess einbezogen werden. Ich freue mich auf die politische Debatte über unsere Vision eines Gewerbegebiets getragen von dem Gedanken der Nachhaltigkeit," erklärt Neuhöfer-Avdic. Nachdem das Thema Gegenstand der Ortschaftssitzungen war (siehe unten), kommt es heute in den Gemeinderatsausschuss AUT.