Corona-Abstriche

Die Schopfheimer VHS stellt ein etwas reduziertes Programm vor

Roswitha Frey

Von Roswitha Frey

Sa, 05. September 2020 um 10:01 Uhr

Schopfheim

Schritt für Schritt wollen VHS-Leiterin Katrin Nuiro und ihr Team die Kurse und Veranstaltungen flexibel an die aktuelle Corona-Situation anzupassen. Los geht es am 21. September.

"Schritt für Schritt weiterkommen" steht auf der druckfrisch vorliegenden Broschüre für das Herbst/Winter-Semester 2020/21 der Volkshochschule Schopfheim. Schritt für Schritt heißt für VHS-Leiterin Katrin Nuiro und ihr Team auch, die am 21. September startenden Kurse und Veranstaltungen jeweils flexibel an die Situation unter den geltenden Corona-Regeln anzupassen.

Mit 170 Kursen ist das Volumen etwas geringer als sonst, aber "die Standardkurse sind alle vertreten", so Nuiro am Donnerstag bei der Vorstellung des neuen Semesters. Sie hoffe, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer trotz der schwierigen Corona-Zeit weiterhin gerne in die VHS kommen. Die positiven Rückmeldungen machen ihr Mut: "Die Anmeldungen laufen schon ganz gut."

In den Kursräumen darf die Maske abgelegt werden

Die Planung dieses Semesters stellt aufgrund der Corona-Vorschriften die VHS vor enorme Herausforderungen. Die Zahl der Teilnehmer ist begrenzt, es braucht größere Räume, um die Abstandsregeln einhalten zu können, einige Kurse sind noch nicht erlaubt, andere finden digital statt. Und es gelten wie überall die Corona-Regeln wie Anmeldung, Erfassung der Daten, Abstand halten, Tragen von Mund-Nasen-Maske in den öffentlich genutzten Räumlichkeiten. In den Kursräumen dürfe die Maske abgelegt werden, wenn der Abstand eingehalten wird. "Die Gesundheit unserer Besucher, Dozenten und Mitarbeitenden ist uns sehr wichtig", betont Nuiro.

Man habe in diesem Semester darauf verzichtet, ein spezielles Sonderthema aufzulegen. Es könne auch keine Aktionen wie einen Tag der offenen Tür geben. Die Zahl der Einzelveranstaltungen sei reduziert und einige Kurse seien derzeit nicht durchführbar, etwa Volkstanzkurse, bei denen man sich an den Händen fasst. Abgesagt wurde die Studienreise nach Irland, da Reisen noch zu unsicher sei. Ebenso gecancelt wurden die Kochkurse und ein Thermomix-Kochabend.

Größere Räume für Kurse und Workshops

Erfreut und dankbar ist die VHS, dass sie neue größere Räume für Kurse und Workshops nutzen kann. So können die Teilnehmer erstmals die ganze Hülschematthalle in Eichen und den großen Saal im neuen Dietrich-Bonhoeffer-Haus nutzen. Ab Oktober steht auch der Gymnastikraum des Sportvereins Schopfheim (SVS) im neuen Sportheim für Kurse im Bereich Gesundheit und Bewegung zur Verfügung. Diese deutlich größeren neuen Räume bieten genügend Platz, um die Abstandsregeln umsetzen zu können. Im angestammten Bewegungsraum der VHS in der Kulturfabrik könnten nur sieben Teilnehmer zugelassen werden.

Wie Angelika Bühler vom Fachbereich Gesundheit und Ernährung informierte, seien die Babyschwimmkurse und die Wassergymnastik im Hallenbad Maulburg, die immer sehr nachgefragt seien, vorerst nicht möglich. Indes dürfe das Schwimmbad der Krone in Wiechs für Wassergymnastikkurse genutzt werden.

Für die Integrationskurse Deutsch kann die VHS derzeit noch den großen Galerieraum in der Kulturfabrik nutzen, wo 18 Teilnehmer nach den Abstandsregeln mitmachen können.
Infos: Das 65-Seiten-Heft mit dem neuen Herbst-/Winter-Programm liegt frisch aus. Am 21. September startet der Kursbetrieb. Auch wenn es keine offizielle Semestereröffnung gibt, sind Katrin Nuiro und ihr Team zu den Bürozeiten wieder jederzeit ansprechbar. Internet: http://www.vhs-schopfheim.de

Wenn ab Oktober wieder Ausstellungen in der Galerie in der Kulturfabrik gemacht werden, könne der Kurs umziehen in den Raum im Kindergarten am Marktplatz. Im Fachbereich Sprachen könne das bisherige Angebot in Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Japanisch und Kroatisch ohne wesentliche Veränderungen weiterlaufen, wie die stellvertretende Leiterin Ruth Simons mitteilte. Neu sei ein Schnupperkurs Französisch. Auch die Integrationskurse Deutsch als Fremdsprache laufen weiter. Neue Anfängerkurse in diesem Bereich starten allerdings erst im Januar 2021. Wie Simons sagte, suche die VHS noch Sprachdozenten für Russisch, Türkisch und Portugiesisch.

Sprachkursteilnehmer wollen wieder Präsenzunterricht

Während des Corona-Lockdowns ist vieles auf digitale Medien verlegt worden. So lief das Fach Französisch im Sommersemester online weiter, wobei die VHS-Cloud genutzt wurde. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hätten da auch experimentierfreudig mitgemacht. Doch "sie möchten eindeutig wieder den Präsenzunterricht", so Simon. Und so biete man nun Präsenzunterricht in den Sprachkursen, so lange dies möglich sei. Die EDV-Kurse werden indes nur online angeboten. "Das ist ein Experiment, mal schauen, wie es angenommen wird", so Katrin Nuiro.

Im Bereich Allgemeinbildung und Kultur gilt ebenso, dass die VHS kurzfristig auf die aktuellen Bestimmungen und Hygienekonzepte reagieren muss. Dies gelte etwa für die geplanten Multivisionsshows in der Reihe "Vision Erde" in der Stadthalle. Der Vortrag "Pflege daheim", der ausfallen musste, wird im November nachgeholt. Im Rahmen des European Energy Award gibt es einen Kurs zum "Selbermachen ohne Plastik". Außerdem stehen Malen und Zeichnen, Textiles und plastisches Gestalten auf dem Semesterplan.

Präsentation von Weihnachtskrippen

Die geplanten Kreativkurse "Mosaik macht Freude", ein Recyclingkurs und meditatives Malen werden aufs Frühjahr verschoben. Im Bereich Literatur wies Katrin Nuiro auf den neuen Kurs "Texte westlicher und östlicher Mystik" hin. Als Ausstellung ist ab Ende November eine Präsentation von Weihnachtskrippen vorgesehen. Weiter im Programm sind die sehr beliebten Alpaka- und Esel-Wanderungen. Es ist Katrin Nuiro wichtig, dass die VHS auch in diesen schwierigen Corona-Zeiten "als Begegnungszentrum" wahrgenommen wird.