Seelbach

Die Umgestaltung der Ortsmitte ist wieder Thema im Gemeinderat

Beate Zehnle-Lehmann

Von Beate Zehnle-Lehmann

Do, 10. Oktober 2019 um 13:57 Uhr

Seelbach

Am Montag geht es um die Gestaltung des Rathausvorplatzes, der Gehwege und der Straßeneinmündungen. Außerdem wird für die Fläche vor dem Löffler-Areal eine Zwischenlösung gesucht.

Der Gebäudekomplex wird zwar bis zum Jahresende fertiggestellt sein. Mit der Sanierung der Ortsmitte kann jedoch erst nach Abschluss der Rathausmodernisierung im März 2021 begonnen werden.

Die Ortsmitte in Seelbach ist seit geraumer Zeit geprägt von Baustellen. Dort entsteht der Wohnkomplex Löffler-Areal, direkt gegenüber wird das Rathaus von Grund auf saniert. Die Neugestaltung der Dorfmitte beinhaltet dadurch auch Veränderungen im Bereich der Durchfahrt L 102. Die ersten Planungen hierfür hatte der Gemeinderat bereits im Juli 2018 abgesegnet, nun soll der weiter ausgearbeitete Entwurf beschlossen werden.

Die Zwischenlösung
Die Bebauung des Löffler-Areals soll zum Jahresende 2019 nahezu vollständig abgeschlossen sein. "Die Eigentumswohnungen und die Zahnarztpraxis werden bezogen", heißt es in der Beschlussvorlage. Der Gehweg und die vorgesehenen neun Parkplätze können in geplanter Form aber erst gebaut werden, wenn auch die Sanierung des Rathauses abgeschlossen ist (Mai 2021). Deshalb habe die Verwaltung mit dem Bauherrn des Löffler-Areals, die Firma Eichner-Bau, eine Zwischenlösung ausgearbeitet, heißt es. Die Vereinbarung sieht vor, die besagte Fläche übergangsweise zu asphaltieren. Die Arbeiten soll die Firma Knäble-Straßenbau für 12 600 Euro durchführen. Diese Kosten muss die Gemeinde tragen, da der Gehweg und die Parkplätze bis zum Endausbau nutzbar bleiben müssen. Ein weiterer Grund ist die Verkehrssicherungspflicht, die Aufgabe der Gemeinde ist. Der Endausbau der Vorfläche ist dann, wie vertraglich festgelegt, Sache des Projektentwicklers.

Umgestaltung
Die Dorfmitte soll im Zuge der Umgestaltung besser begehbar werden, wofür das Kopfsteinpflaster zwischen der Einmündung Kirchstraße bis zum Löffler-Areal ausgetauscht werden soll. Die Bushaltestellen verbleiben an den bisherigen Standorten Gasthaus Engel und Rathaus und werden barrierefrei ausgebaut. Um die Fassade des Rathauses nicht zu verdecken, soll auf ein separates Buswartehäuschen verzichtet werden: Eine wettergeschützte Unterstellmöglichkeit bietet das Vordach des neuen Windfangs am Rathauseingang. Des weiteren soll der Einmündungs- und Fußgängerbereich beim Gasthaus Engel optimiert werden. Beschlüsse wird es auch bei den Themen Beleuchtung und Fahrradabstellplätze geben.

Das Zeitfenster
Die Ausschreibung für die Arbeiten zur Umgestaltung ist für September 2020 anberaumt. Für die Realisierung wird in der Beschlussvorlage der Zeitraum von März bis Oktober 2021 genannt.