Account/Login

Lohnsteigerung

Diese Auswirkungen hätte der geplante 12-Euro-Mindestlohn

Jörg Buteweg
  • Mo, 24. Januar 2022, 10:40 Uhr
    Wirtschaft

     

BZ-Abo Kann ein höherer Mindestlohn das Armutsrisiko verringern? Bernd Fitzenberger, Chef des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, ist davon überzeugt. Es sei aber kein Allheilmittel gegen Armut.

Friseurinnen und Friseure verdienen in...nd oft nicht mehr als den Mindestlohn.  | Foto: LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com
Friseurinnen und Friseure verdienen in Deutschland oft nicht mehr als den Mindestlohn. Foto: LIGHTFIELD STUDIOS / stock.adobe.com
Zum 1. Oktober soll der gesetzliche Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde steigen. Damit setzt die neue Bundesregierung ein zentrales Wahlkampfversprechen der SPD um. Bernd Fitzenberger, der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, hat Bedenken wegen der starken Lohnsteigerung. Er sieht aber auch die Chance, dass mehr Menschen eine Arbeit aufnehmen und so der Arbeitskräftemangel gemildert wird. Jörg Buteweg hat mit ihm gesprochen.
BZ: Die neue Bundesregierung will den gesetzlichen Mindestlohn auf 12 Euro pro Stunde erhöhen. Vor der Bundestagswahl hat das IAB vor möglichen Arbeitsplatzverlusten bei einem ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

BZ-Abo -Artikel - exklusiv im Abo

Mit BZ-Digital Basis direkt weiterlesen:

3 Monate 3 € / Monat
danach 15,50 € / Monat

  • Alle Artikel frei auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Abonnent/in der gedruckten Badischen Zeitung? Hier kostenlosen Digital-Zugang freischalten.