Familie Reimann

"Diese Verbrechen sind widerlich": Deutschlands zweitreichste Familie stellt sich NS-Geschichte

André Stahl

Von André Stahl (dpa)

So, 24. März 2019 um 19:42 Uhr

Wirtschaft

Die Unternehmer-Dynastie hat die Nazi-Vergangenheit ihrer Firma und ihrer Vorfahren untersuchen lassen. Die Firmen-Patriarchen sollen Nationalsozialisten gewesen sein, die vom Zweiten Weltkrieg profitierten.

Die Unternehmer-Dynastie Reimann gilt als eine der reichsten Familien Deutschlands. Mit ihren zahlreichen Firmenbeteiligungen steht sie hinter weltbekannten Marken. Fast 80 Jahre nach Beginn des Zweiten Weltkriegs stellt sich die Reimann-Familie mit ihrer global agierenden JAB Holding nun ihrer Nazi-Vergangenheit.

Nach Recherchen der Bild am Sonntag soll es in den Werken und der Privatvilla der Firmen-Patriarchen Albert Reimann sen. und Albert Reimann jun. in Ludwigshafen während der NS-Zeit zu Gewalt und ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ