Drei Milliarden Euro gehen in den Südwesten

Norbert Wallet

Von Norbert Wallet

Mo, 29. Juni 2020

Deutschland

KfW-Kredite rege nachgefragt.

. Die Hilfsprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) für Unternehmen, die unter der Corona-Krise leiden, werden ausgesprochen rege nachgefragt. Das geht aus Unterlagen der KfW hervor, die unserer Zeitung vorliegen. Danach hat es bis zum Stichtag 31. Mai deutschlandweit insgesamt Zusagen der KfW für 52 142 Firmenkredite gegeben. Sie haben ein Gesamtvolumen von fast 28 Milliarden Euro.

Nach Baden-Württemberg fließen im Rahmen dieser Firmenkredite knapp über drei Milliarden Euro, die sich auf 7841 einzelne Firmenkredite verteilen. Damit steht der Südwesten an vierter Stelle der deutschen Bundesländer. Mehr als doppelt so viele Mittel fließen jeweils nach Bayern (rund 7 Milliarden Euro) und Nordrhein-Westfalen (rund 6,5 Milliarden Euro). Auch Niedersachsen erhält mit 3,5 Milliarden Euro eine höhere Kreditsumme. Auffallend ist, dass die Zahl der vergebenen Kredite für Nordrhein-Westfalen bei weitem am größten ist. In das größte deutsche Bundesland gehen 13 435 Kredite, nach Bayern 8425 und nach Baden-Württemberg 7841.

Im Südwesten fließt das meiste Geld, rund 295 Millionen Euro, in den Stadtkreis Stuttgart. Mit jeweils knapp 137 Millionen folgen Ravensburg und der Rems-Murr-Kreis. Esslingen erhält Kredite in einer Gesamthöhe von knapp 123 Millionen Euro. Die ausgezahlten Summen sollen vor allem klein- und mittelständische Unternehmen stützen.