Ein genügsames Ulmengewächs ersetzt die Blutbuche

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Do, 27. Februar 2020

Offenburg

Eine japanische Zelkove soll den Platz des prachtvollen Baums neben der Villa Bauer einnehmen gilt – sie als zukunftsfähiger Klimabaum.

OFFENBURG (BZ). Anfang März wird der Standort, an dem vormals die Blutbuche bei der Villa Bauer am Mühlbach stand, wieder mit einem Baum bepflanzt. Dieser wurde Anfang Februar von der Abteilung Grünflächen und Umweltschutz in der Baumschule ausgewählt. Im Vorfeld fand laut einer städtischen Pressemitteilung am 17. Dezember 2019 ein runder Tisch im Technischen Rathaus statt.

Mitglieder des Gemeinderates, der Stadtverwaltung, der Technischen Betriebe, der Baumsachverständige Thomas Herdt und Baubürgermeister Oliver Martini haben die geeignete Baumart ausgesucht. Die Wahl fiel auf einen robusten Baum, der den Entwicklungen des Klimas, insbesondere von heißen Sommern und Trockenzeiten, gerecht werden kann: Die japanische Zelkove gilt als zukunftsfähiger Klimabaum. Die Zelkove ist laut Pressemitteilung ein Ulmengewächs, das sich durch seine Genügsamkeit gegenüber den Bodenverhältnissen und der Verfügbarkeit von Wasser auszeichnet. Sie entwickle sich zu einem schönen ausladenden Solitärbaum und sei deshalb eine würdige Nachfolgerin für die im Sommer 2019 nach großen Astbrüchen gefällte Blutbuche.

Die Blutbuche im Mühlbachareal war eingetragenes Naturdenkmal, musste aber aus Gründen der Verkehrssicherung im August 2019 gefällt werden. Die Sicherheit war nach Begutachtung von Thomas Herdt sowie den Baumfachleuten der Technischen Betriebe Offenburg (TBO) nicht mehr zu gewährleisten. Der Baum wurde bereits seit Mai 2016 im Baumkataster als Schadbaum geführt. Die Auslichtung der Krone war notwendig, da der Baum als statisch ungenügend gesichert galt. Dies hatte allerdings den Nebeneffekt, dass die Blutbuche seitdem stark vermehrt auftretenden Astbruch zeigte und zusätzlich als sonnenbrandgefährdet galt. Im Herbst 2016 war bei einem Sturm ein relativ großer Ast gebrochen. Der Bereich um die Blutbuche wurde deshalb im Frühjahr 2017 mit einer Heckenpflanzung eingefriedet. Dies sollte einer Gefährdung, insbesondere von Kindern des benachbarten Spielplatzes vorbeugen.

Damit die Lücke im Mühlbachareal nicht allzu sehr klafft, wurde beschlossen, den Ersatzbaum in einer Größe zu bestellen, die baumfachlich noch vertreten werden kann. Ein Stammumfang von 45 Zentimetern wurde ausgewählt.

Zum Vergleich: Die Neupflanzungen in Offenburg weisen in der Regel zwischen 18 und 20 Zentimetern Stammumfang auf.