Account/Login

Eine Orgel als Spiegel der Geschichte

  • Sa, 10. Januar 2015
    Titisee-Neustadt

     

BZ-SERIE: Das Jakobusmünster und sein Instrument sind eng mit dem früheren Selbstverständnis Neustadts verbunden.

Eine beeindruckend große Orgel in eine...nster sollen auch repräsentativ sein.   | Foto: Erwin Reiter
Eine beeindruckend große Orgel in einer beeindruckend großen Kirche. Orgel und Münster sollen auch repräsentativ sein. Foto: Erwin Reiter
1/2

TITISEE-NEUSTADT. Wenn eine Orgel im Hochschwarzwald den Beinamen "Königin der Instrumente" verdient, dann ist dies die Jann-Orgel im Neustädter Münster, die 1995 eingeweiht wurde. Die Orgel umfasst drei Manuale, 52 Register und 3 600 Pfeifen. Sie zeichnet sich durch einen Reichtum an Klangfarben und eine Klanggewalt aus, die atemberaubend sein können. Und schließlich hat die Regensburger Orgelbaufirma eine überlegene Lösung gefunden, Teile der alten Neustädter Schwarz-Orgel in das neue Instrument zu integrieren.

Die Geschichte der Neustädter Orgel ist eng mit der Stadtgeschichte verbunden. Am Ende des 19. Jahrhunderts nahm die Gemeinde eine bemerkenswerte wirtschaftliche Entwicklung. Betriebe zur Papierherstellung und eine Schraubenfabrikation siedelten sich an, auch die Holzindustrie boomte. Dieser Aufschwung wurde durch die neue Eisenbahnlinie durch das Höllental über Neustadt weiter begünstigt. Das Angebot an Arbeitsplätzen sorgte für ein starkes Bevölkerungswachstum. Allein in den ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar