Account/Login

Interview

Einige Gedanken über den Modebegriff "Narrativ"

Thomas Steiner
  • Sa, 01. September 2018, 20:38 Uhr
    Kultur

     

BZ-Plus Eine demokratische Kunst: Der Germanist Albrecht Koschorke spricht im BZ-Interview über den Modebegriff "Narrativ" und die Frage, warum Menschen Erzählungen brauchen.

Erzählungen können Gemeinschaften stiften, aber auch Feindschaft hervorbringen.   | Foto: Adobe.com/Privat
Erzählungen können Gemeinschaften stiften, aber auch Feindschaft hervorbringen. Foto: Adobe.com/Privat
1/2
Früher sprach man von Ideen, die jemand hat, oder von Ideologien, die hinter etwas stecken. Heute ist überall die Rede von "Narrativ" und "Erzählung": Nachdem im Januar Union und SPD ihre Koalitionsgespräche beendet hatten, sagte Juso-Chef Kevin Kühnert zum Ergebnis: "Es fehlt eine Idee, eine Erzählung." Die Schauspielerin Gal Gadot lobte ihren Film "Wonder Woman" in der BZ: "Je mehr wir weibliche Narrative haben, umso besser." Ein Medienwissenschaftler bescheinigte letztes Jahr Politik und Presse, sie folgten in der Flüchtlingsfrage einem "Narrativ Willkommenskultur". Was hat es mit diesem Begriff auf sich? Ein Gespräch mit dem Literaturwissenschaftler Albrecht Koschorke.
BZ: Herr Koschorke, teilen Sie den Eindruck, dass der Begriff des Narrativs mittlerweile weit verbreitet ist?
Koschorke: Ja. Der Begriff ist in die Breite gegangen, er ist in der Politik angekommen, in der Wirtschaft, im Investmentbereich. Auch dort, wo man ihn nicht vermuten würde, ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Freizeit-App BZ-Lieblingsplätze
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt abonnieren

nach 3 Monaten jederzeit kündbar