Einladung zum Gespräch auf dem Sitzsack

Regine Ounas-Kräusel

Von Regine Ounas-Kräusel

Di, 27. Oktober 2020

Weil am Rhein

Quartiersmanagerin Sonia Bekhoucha-Held ist fürs Erste mit ihrer Aktion am Rheincenter zufrieden, weitere Angebote sollen folgen.

Drei Wochen lang, immer am Mittwoch- und am Donnerstagnachmittag, baute Sonia Bekhoucha-Held ihre bunte Sitzecke vor dem Rheincenter in Friedlingen auf. Daneben hingen blaue Plakate mit dem Schriftzug "Unser Friedlingen" in zwölf Sprachen. Sonia Bekhoucha-Held, seit Juli Quartiersmanagerin in Friedlingen, wollte bei der Aktion mit den Menschen, die im Stadtteil leben, ins Gespräch kommen. Am letzten Tag, dem 22. Oktober, zeigte sie sich mit der Resonanz recht zufrieden.

Kinder, Jugendliche und Menschen aller Generationen, Deutsche und Menschen mit anderer Muttersprache hätten ihr von ihrem Leben in Friedlingen erzählt, freute sie sich im Gespräch mit der BZ. Gut 20 Menschen seien vorbeigekommen, sagte sie und auch wenn das nicht nach viel klingt, ist sie sicher: "Es war ein Anfang." Nun möchte die Quartiersmanagerin die Gespräche auswerten. Später ist geplant, dass ihre Sitzsäcke auch in den Wohnquartieren aufgebaut werden und Menschen zum Austausch mit ihr einladen soll.

Die neue Quartiersmanagerin freute sich im Übrigen über breite Unterstützung von der städtischen Wohnbau, des Rheincenters und der Stadtteilmütter, die bei Bedarf als Übersetzerinnen einsprangen. Auch Volker Hentschel vom Diakonischen Werk begleitete die Gespräche.