Einwohner sorgen für ein blühendes Dorf

Bettina Schaller

Von Bettina Schaller

Di, 19. November 2019

Friesenheim

Blumenschmuckabschluss in Oberschopfheim.

FRIESENHEIM-OBERSCHOPFHEIM (pbs). Die Abschlussfeier des 54. Blumenschmuckwettbewerbs von Oberschopfheim ist mit Musik, Ehrungen, Vorträgen und Ansprachen am Sonntagnachmittag in der Auberghalle begangen worden. Teilgenommen hatten 251 Bewohner des Ortsteils. Sie schmückten ihre Gärten, Balkone und Vorgärten. Eine vierköpfige Jury bewertete die gärtnerischen Eindrücke und blühende Ergebnisse der Gartenarbeiten, wofür ihnen Bruno Schaubrenner, Vorsitzender des Obst- und Gartenbauvereins, dankte.

Doch bedauerte er auch, dass in diesem Jahr die Zahl der Teilnehmer gesunken sei, 19 weniger als im Vorjahr machten mit. Schaubrenner hatte auch Erklärungen dafür: Klimawandel und der damit gesteigerte Wasserverbrauch, der Kosten- und Pflegeaufwand für Saisonblumen, zudem hätten die Menschen, die täglich zur Arbeit gehen, immer weniger Zeit und würden ihre freie Zeit lieber mit einer anderen Freizeitgestaltung verbringen. "Es ist eben der Zeitgeist", so Schaubrenner.

Bereits zuvor hatte Franz Lögler beim Einspielen seiner Blumenschmuckdokumentation erklärt, dass es immer weniger bepflanzte Balkone gebe. Dafür sei die Haus- und Gartengestaltung intensiver in den Focus genommen worden. In seinem 45 minütigen Film stellte er das blühende Oberschopfheim vor, durfte auch in die Gärten hinter den Häusern blicken und brachte so manches Kleinod filmisch ans Tageslicht. Die meist gestellte Frage an diesem Nachmittag? "Wem gehört das Haus, der Garten, der Balkon?"

Der Kamera zeigte auch die Straßen im Dorf, insbesondere beim Blick in die Meiersmatt entstand Gesprächsbedarf an den Tischen. Die dort jüngst aufgestellten Installationen stießen dabei auf geteilte Meinungen. Ortsvorsteher Michael Jäckle erklärte in seiner Ansprache, dass die von Eberhard Walter gefertigten Installationen mit Infotäfelchen bestückt seien, damit auch die Kindeskinder die Geschichte des Ortes erfassen können.

Zudem blickte Jäckle auf das Jahr zurück, unter anderem seien 3,5 Millionen Euro aus dem Gemeindesäckel in Tiefbauarbeiten geflossen, die nun beendet sind: Ein komplett neues Kanalnetz in der Diersburger-, Bühlerstraße, in Teilen in der Weingartenstraße und In der Meiersmatt ließen so ein komplett neues Straßenbild entstehen. Der Ortsvorsteher verwies auch auf den Bauboom im Ort. Zudem sei der Winzerhügel fertig und Oberschopfheim stehe kurz davor, die 3000-Einwohner-Marke zu knacken. Zum blühenden Oberschopfheim würden auch die beitragen, die sich um Grünanlagen, Blumenkübel und Kriegerdenkmal kümmern – "Wo Blumen blühen, lächelt die Welt" –, und mit einem Geschenk dankte er den 15 Ehrenamtlichen für ihren Einsatz.

Die Ernährungswissenschaftlerin Silke Bauer hielt in diesem Jahr den traditionellen Fachvortrag. Ihr Thema: "Fit mit richtiger Ernährung und Bewegung." Bauer zeigte sehr anschaulich auf, was ältere Menschen über Ernährung wissen müssen, "um keine Rettungsringe im Alter anzusetzen". Und ihr Tipp am Ende: Raus gehen, Freundschaften pflegen und Zuneigung genießen. Für Musik an dem Nachmittag sorgte der Musikverein.

Ehrungen: Blumenpaten Nadja Bischler, Gertrude Walter, Ingrid Wetterer, Birgit Müller, Roswitha Dierle, Hildegard Jehle, Marietta Lurk, Gertrud Gißler, Irene Spitznagel, Ursula Geiger, Karl Feißt, Eleonore Krieg, Inge Kunz, Paula Welle, Adelbert Franz