Account/Login

Im Vorhof zur Hölle Auschwitz

Hans-Jörg Jenne

Von Hans-Jörg Jenne

Fr, 22. Oktober 2010

Emmendingen

RÜCKBLENDE: Heute vor 70 Jahren wurden jüdische Emmendinger Bürger in das südfranzösische Lager Gurs deportiert.

EMMENDINGEN. Am heutigen 22. Oktober jährt sich zum 70. Mal der Tag, an dem auch in Emmendingen wie in ganz Baden und in der Pfalz die letzten noch verbliebenen Juden zur Deportation nach Gurs abgeholt wurden. 60 konnten Emmendingen noch zwischen 1938 und 1940 verlassen. Zuletzt waren noch 71 Menschen hier geblieben, weil sie nicht wussten, wohin sie fliehen sollten, oder – wie der ehemalige Gemeindevorstand Simon Veit – es einfach nicht glauben konnten, dass ihnen in der Stadt, wo sie Jahrzehnte lang als ehrbare Bürger gelebt hatten, so etwas geschehen konnte.

Simon Veit und 19 andere der Emmendinger Deportierten kamen im südfranzösischen Gurs wegen der katastrophalen hygienischen Bedingungen und der mangelnden Versorgung ums Leben. 32 weitere, von Gurs für die Lager im Osten selektiert, wurden dort umgebracht. Nur wenigen, wie Emma Schwarz, gelang es von Gurs aus noch auszuwandern; Rolf Weinstock überlebte aus dieser Gruppe als einziger die Todeslager im Osten.
Die Briefe von Emma Schwarz und das Buch von Rolf Weinstock "Das wahre Gesicht Hitler-Deutschlands" zählen zu den wenigen Dokumenten, die Auskunft darüber geben, was ...

Artikel verlinken

Wenn Sie auf diesen Artikel von badische-zeitung.de verlinken möchten, können Sie einfach und kostenlos folgenden HTML-Code in Ihre Internetseite einbinden:

© 2024 Badische Zeitung. Keine Gewähr für die Richtigkeit der Angaben.
Bitte beachten Sie auch folgende Nutzungshinweise, die Datenschutzerklärung und das Impressum.

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar