Hasskriminalität

Polizei sucht immer noch nach Hakenkreuz-Schmierern

Patrik Müller

Von Patrik Müller

Di, 31. März 2020 um 08:00 Uhr

Emmendingen

Mehr als einen Monat nach der Entdeckung rassistischer Schmierereien an der Emmendinger Moschee und an weiteren Orten in der Region sucht die Polizei noch nach den Tätern.

Es gebe bislang "keine konkreten Hinweise auf die Täterschaft", erklärte am Montag Polizeisprecher Jan Schmidt auf BZ-Anfrage hin. Die Ermittlungen dauerten an.Unbekannte hatten am Mittwoch, 19. Februar, Hakenkreuze und rechtsradikale Parolen an das Gebetshaus in der Schwarzwaldstraße geschmiert, auch an weiteren Orten im Stadtgebiet und in Sexau wurden ähnliche Straftaten bemerkt – ein Polizeisprecher erklärte Tage später, dass die Beamten von einer Serie ausgingen.

Die Schmierereien hatten eine Welle an Solidarität für die türkisch-islamische Gemeinde ausgelöst. Politiker verurteilten die Straftat, Hunderte Menschen sprachen sich bei einer Mahnwache der Stadt Emmendingen und einer von Bürger organisierten Kundgebung für Toleranz und gegen Hasskriminalität – auch und vor allem vor dem Hintergrund der rassistisch motivierten Morde in Hanau am 19. Februar.