Messgerätespezialist

Endress+Hauser macht Umsatzplus und schafft 400 neue Arbeitsplätze

Bernd Kramer

Von Bernd Kramer

Di, 18. Februar 2020 um 12:46 Uhr

Wirtschaft

Der Messgeräteproduzent Endress+Hauser aus dem Dreiländereck hat erneut ein erfolgreiches Geschäftsjahr hinter sich. Der Umsatz legte kräftig zu, der Gewinn befindet sich auf hohem Niveau.

Der Messgerätehersteller Endress+Hauser hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um acht Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesteigert. Das teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Gleichzeitig schuf das Unternehmen 400 neue Stellen. Mittlerweile arbeiten 14 300 Menschen weltweit für den Hightech-Betrieb. "Wir sind über alle Arbeitsgebiete, Branchen und Regionen gewachsen", sagt Matthias Altendorf, Chef der Gruppe. Kräftige Impulse kamen aus Asien. Europa, Amerika, Afrika und der Nahe Osten entwickelten sich positiv, aber deutlich verhaltener.

Für 2020 rechnet Endress+Hauser mit einem geringeren Umsatzzuwachs

Endress+Hauser ist weiter sehr profitabel. "Die Firmengruppe konnte die Umsatzrendite auf Vorjahresniveau halten. Mit dem Ergebnis vor Steuern sind wir zufrieden", sagte Finanzchef Luc Schultheiss. 2018 lag die Umsatzrendite bei 12,9 Prozent. Der Gewinn vor Steuern betrug 2018 rund 316 Millionen Euro.

Nach Endress+Hauser-Angaben ist der Auftragseingang im vergangenen Jahr stärker gestiegen als der Umsatz. "Wir sind mit einem deutlich gewachsenem Auftragsbestand in das Jahr 2020 gestartet", sagte Schultheiss. Allerdings erwartet das Unternehmen für das Gesamtjahr weniger Wachstum. Der Umsatz werde nach Einschätzung des Unternehmens im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen. Die Rentabilität möchte man auf gutem Niveau halten. "Allerdings gibt es noch viele Unwägbarkeiten", sagte der Finanzchef. Die geprüften Geschäftszahlen präsentiert das Unternehmen am 12. Mai.

Mehr zum Thema: