Brandstiftung

Haben Autonome zwei Baufahrzeuge angezündet, die bei der Hausräumung eingesetzt wurden?

Manuel Fritsch

Von Manuel Fritsch

Di, 29. Oktober 2019 um 10:25 Uhr

Freiburg

Im Freiburger Norden haben in der Nacht zum Montag die Reifen zweier Hebebühnen gebrannt – die Kriminalpolizei ermittelt. Es könnte ein Zusammenhang zu einer Hausbesetzung bestehen.

Laut Polizei versuchten in der Nacht zum Montag bislang unbekannte Täter, zwei Arbeitsbühnen an der Gundelfinger Straße in Brand zu setzen. Dabei seien jedoch lediglich die Reifen beschädigt worden. Die Kriminalpolizei ermittelt. Nähere Informationen wollte die Polizei mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht geben.

Auf mehreren linken Internetplattformen brüsteten sich derweil anonyme Autoren damit, in der Nacht zwei Hebebühnen an der Gundelfinger Straße angezündet zu haben. Diese seien am Samstag bei der Räumung des Hauses an der Kronenstraße im Einsatz gewesen. Eine Firma habe sie der Polizei geliehen. Die Brandstiftung in der Nacht zum Montag – sowie die der vorangegangenen Tage – werden in dem Text in Zusammenhang mit den "Squatting Days" gesetzt, im Zuge derer in der letzten Woche drei Häuser besetzt worden waren.

Weder Bekenntnis noch Distanzierung

Deren Organisatoren hatten am Montagmittag noch zu einer Pressekonferenz eingeladen, um ein vorläufiges Fazit der Aktionstage zu ziehen. Dabei kritisierten sie das aus ihrer Sicht harte Vorgehen der Polizei. Befragt auf ihre Haltung zu den Brandanschlägen der vergangenen Tage, wollten sie sich weder klar dazu bekennen, noch davon distanzieren. Auf erneute Nachfrage kam bis Redaktionsschluss keine Antwort.

Damit sind in der vergangenen Woche insgesamt acht Fahrzeuge in Brand gesetzt worden, weitere wurden dadurch beschädigt, dass das Feuer übersprang. Laut dem anonymen Text betrafen die Brandstiftungen unter anderem Fahrzeuge von Immobilienunternehmen, aber auch von anderen Firmen. Auch das wollte die Polizei wegen des laufenden Verfahrens nicht kommentieren.

Mehr zum Thema: