Erstes Haus soll Ende 2022 stehen

Wolfgang Beck

Von Wolfgang Beck

Do, 09. September 2021

Lahr

Der Bauverein Lahr baut in der Gutleutstraße drei neue Wohnhäuser, eines davon mieten die Lahrer Werkstätten an.

. Große Freude herrschte am Dienstag beim Bauverein Lahr und den Lahrer Werkstätten. Gemeinsam nahmen die Beteiligten die Spaten in die Hand, um den Baubeginn für drei Mehrfamilienhäuser mit 28 Wohneinheiten in der Gutleutstraße symbolisch einzuleiten.

Mieter des ersten Gebäudes sind die Lahrer Werkstätten der Johannes-Diakonie Mosbach. Die Behelfsbauten der früheren französischen Streitkräfte mit zwölf Wohnungen an der Kreuzung Gutleutstraße/Schwarzwaldstraße, die der Bauverein übernommen hatte, waren für rund 240 000 Euro abgerissen worden. "Eine Sanierung lohnte sich nicht mehr", sagte Dieter Meurer vom gleichnamigen Architekturbüro.

An gleicher Stelle soll in den nächsten Monaten der Neubau entstehen. Bauherrin ist der Bauverein. "Die Planung ist erledigt, die Genehmigung liegt auf dem Tisch", verkündete Meurer den großen Schritt in Richtung einer innerstädtischen Entwicklung.

Das erste Gebäude wurde barrierefrei mit einem Aufzug über alle vier Geschosse konzipiert. Mieter des Wohnhauses, das inklusives Wohnen garantiert, sind die Lahrer Werkstätten. Die Fertigstellung ist im Herbst 2022 geplant, die Vermietung der übrigen zwei Gebäude soll über den freien Markt bis Ende 2023 erfolgen.

"Heute ist ein schöner Tag für die Lahrer Werkstätten", sagte Bernhard Meier-Hug von der regionalen Geschäftsleitung der Johannes-Diakonie Mosbach. Die Zusammenarbeit zwischen der Einrichtung mit Behinderten und dem Bauverein Lahr sei über Generationen gut, betonte Meier-Hug, der die innerstädtische Lage ebenso lobte wie die Anbindung an den öffentlichen Personennahverkehr.

Der Aufsichtsratsvorsitzende Bernd Dahlinger vom Bauverein Lahr ging auf das Bauprojekt an der Gutleutstraße ein, das zuvor nicht sanierungsfähig gewesen sei, weshalb man sich für einen Neubau und einen Abriss der alten Häuser entschlossen hätte. Die Mieten seien akzeptabel, sagte Dahlinger, der Beitrag des Bauvereins sei im Sinne des Gründergedankens in Ordnung.

Die Gemeinnützigkeit des Bauprojekts stellte Lahrs Bürgermeister Tilman Petters heraus, der es als einen Glücksfall bezeichnete, dass das Bauprojekt trotz etlicher Widerstände zustande gekommen sei. "Der Sonnenschein heute ist eine gute Botschaft", so Petters.

Laut der Geschäftsführerin Judith Kuhn verfügt der Bauverein Lahr über 332 Wohnungen, deren Mieter eine Durchschnittsmiete von 5,60 Euro bezahlen.