Unterm Strich

Erwachen in der Laschet-Falle

René Zipperlen

Von René Zipperlen

Do, 29. April 2021

Unterm Strich

Wie ein Berater im Namen des CDU-Chefs an Ihr Geld will / Von René Zipperlen.

Das Leben könnte so schön sein. Friedlich liegt man beim Sektfrühstück und schaut traumverloren den Kaviarkügelchen zu, wie sie links und rechts von der Stulle kullern, doch schwupp! Hat die "Laschet-Falle" zugeschnappt. Das ist schlimm, auch wenn man von ihrer Existenz bisher gar nichts ahnte. Anders Maximilian Baldus. Der hat sie gerade erfunden und bietet auch schon Kurse dagegen an.

Ein patentes Geschäftsmodell, muss man anerkennen. Aber was hat es mit der "Laschet-Falle" auf sich? Hält sie ihre Opfer in rheinischem Dauerfrohsinn gefangen? Selbst mit geschlossenen Augen denkt man bei Laschet ja unwillkürlich an Karneval – oder besser nicht, sonst brummt der Schädel zwei Tage lang vom Domgedudel aus Aachen oder Kölle, es geht schon los. Nein, in der Laschet-Falle sitzt man Unternehmensberater Baldus zufolge, "wenn die eigenen Leute nicht hinter ihrer Führungskraft stehen". Das soll schon Julius Cäsar so gegangen sein und gehört angeblich "zum Alltag vieler Unternehmer". Laschet aber konnte nun wirklich nicht damit rechnen, dass ihn seine CDU zum Boss wählt, um ihn dem Löwen vorzuwerfen. Manch Chef soll sich seither nicht mehr unbegleitet ans Pissoir trauen. Man weiß nie, wo und wann die Laschet-Falle zuschlägt.

Der findige Baldus hat die Tür weit aufgestoßen für weitere Fallen, die teure Coaches aufstellen können, um uns daraus befreien zu können. Da wäre etwa die Fritz-Keller-Falle: "Von Feinden umzingelt – Du kriegst die Haue und zahlst die Spesen". Die Hasselhoff-Jericho-Falle ist zwar ebenfalls gefährlich, doch im Baumarkt heilbar: "Wenn Sie glauben, Mauern mit Musik einreißen zu können". Die in diesen Wochen so gefürchtete Lauterbach-Falle – "Wenn Ihnen jeden Tag dasselbe Gesicht entgegenblickt" – pausiert übrigens gerade nur wegen einer OP, fühlen Sie sich also nicht zu sicher.

Im Falle Laschet sind die Heilungschance besser, das lehrt der Fall Cäsar: Wenn keiner hinter dir steht, kann dir auch keiner den Dolch in den Rücken stoßen.