Gastronomie

Es gibt neue Pächter für das Café am Rathausplatz in Binzen

Herbert Frey

Von Herbert Frey

Fr, 29. Januar 2021 um 19:27 Uhr

Binzen

Mark Altbürger und Matthias Walser betreiben am Dreispitz in Binzen bereits das Restaurant "Emma". Vom Gemeinderat haben sie nun auch den Zuschlag für das Café am Rathausplatz bekommen.

Unmittelbar, nachdem im November bekannt geworden war, dass Angelika und Domenico di Nunzio ihren Pachtvertrag für das Café "piccola pausa" auf dem Binzener Rathausplatz kündigten, bekundeten bei der Gemeinde erste Nachpächter ihr Interesse. Schließlich lagen 15 Bewerbungen vor, darunter "viele ganz tolle Konzepte", wie Bürgermeister Andreas Schneucker feststellt. Der Gemeinderat, der acht Bewerber zu Einzelgesprächen einlud, habe also "die Qual der Wahl" gehabt. Den Zuschlag bekamen schließlich Mark Altbürger und Matthias Walser, die im Reforum am Binzener Dreispitz mit einem innovativen Konzept bereits das Bistro-Restaurant "Emma" erfolgreich betreiben und ihre neuen Pläne gestern den Medien erläuterten.

Mark Altbürger und Matthias Walser sind sich nicht nur beruflich als Kompagnons verbunden, sondern auch familiär, da Altbürgers Frau Lisa Walsers Schwester ist. Beide erlernten ihr Metier im Freiburger Colombi – Altbürger das Hotelfach und Walser, dessen Eltern in Efringen-Kirchen Walsers Restaurant und Landhotel führen, das des Kochs. Sie sammelten internationale Erfahrung, auch in Sterne-Häusern, Altbürger schloss zudem ein Studium in Public Management an. Ende 2017 gab Friedrich Resin ihnen dann die Chance, im neuen Tagungscenter gastronomisch kreativ zu werden.

In die Räume am Rathaus habe man sich sofort verliebt. Die "traumhafte Immobilie" biete dem Personal optimale Arbeitsbedingungen, schwärmt Altbürger. Die Pächter werden künftig ihre beiden Einkehrstätten persönlich begleiten, das "Gesicht" des Cafés in Binzen werde aber die erfahrene Gongje Ahmetaj sein, die aus der Gastronomie komme. Neben ihr bilden zwei Köche, zwei Servicekräfte und eine Küchenhilfe das neue Team.

Panini Markgräfler Art als Spezialität

Geöffnet hat das Café-Restaurant am Rathausplatz, für das noch ein Name gesucht wird – das Label "piccola pausa" nehmen die bisherigen Pächter mit – von Mittwoch bis Sonntag jeweils zwischen 9.30 und 18.30 Uhr. Dabei will man mit fairen Preisen die Dorfgemeinschaft ebenso ansprechen wie Gäste aller Altersgruppen. Freitags und samstags wird auch abends bis 22 Uhr eingeladen, Vormittags bis zwölf Uhr wird ein Frühstücksangebot unterbreitet mit Panini Markgräfler Art als Spezialität. Ab zwölf Uhr bietet eine Mittagskarte vier bis fünf Gerichte zur Auswahl, dazu Salate und jeden Tag ein vegetarisches und Fleisch enthaltendes Mittagsmenü – inklusive Espresso. Nachmittags offeriert das Team eine breite Palette an Kuchen, Torten und Eiskreationen. Abends wolle man den Speiserestaurants am Ort keine Konkurrenz machen, sondern mit einer kleinen, feinen Speisekarte und Barbetrieb aufwarten, so Matthias Walser.

Nach dem Auslaufen des Vertrags mit den di Nunzios Ende April soll das Lokal unter Einbeziehung von Bürgermeister Schneucker und Architekt Oliver Baumert neu und werthaltig eingerichtet werden. Die Pächter hoffen, dass Corona dann eine Eröffnung zum 1. Juni – wenn möglich auch etwas früher – zulässt. Die beiden Parteien streben eine langfristige, enge Zusammenarbeit mit gegenseitigem Mitspracherecht an. Entsprechend läuft der Pachtvertrag über zehn Jahre, mit einer Option auf weitere fünf.