Schwimmbadsaison

Im Juni war in den Freibädern in Kippenheim und Ettenheim am meisten los

Lena Marie Jörger

Von Lena Marie Jörger

Sa, 14. September 2019 um 15:50 Uhr

Ettenheim

19 000 Besucher weniger zählte das Ettenheim im Gegensatz zum vergangenen Jahr: Trotzdem kamen 71 000 Badegäste, um sich abzukühlen. Der beliebteste Badetag war der 30. Juni.

Schwimmen, planschen oder einfach auf dem Handtuch entspannen – auch dieser Sommer lockte wieder Abkühlung suchende Besucherinnen und Besucher in die Freibäder. Nach dem "Jahrhundertsommer" 2018 mit extremen Temperaturen kamen 2019 weniger Badegäste – das ist die Bilanz, die die beiden Freibäder in Ettenheim und Kippenheim zum Ende der Saison 2019 ziehen. Der besucherstärkste Tag war in beiden Bädern derselbe – der 30. Juni.

Der 30. Juni war der bestbesuchte Tag

Sonne satt und extrem hohe Temperaturen lockten an jenem Sonntag, 30. Juni, viele Menschen auf der Suche nach Abkühlung in die Freibäder. Im Ettenheimer Carl-Hermann-Jäger-Bad wurden an diesem Tag laut Schwimmbadchef Edgar Koslowski insgesamt 2754 Besucherinnen und Besucher gezählt. Die Sport- und Freizeitmanagement GmbH, die das Kippenheimer Freibad betreibt, führt nach eigenen Angaben keine detaillierte Besucherstatistik. Der 30. Juni sei aber der erfolgreichste Tag 2019 gewesen, teilt Mike Kunz von der Sport- und Freizeitmanagement GmbH auf BZ-Anfrage mit. Für die gesamte Saison nennt er keine genaue Besucherzahl. "Aber den Umsätzen nach war 2019 ganz leicht unter dem Jahr 2018", teilt er mit. In Kippenheim startete die Saison am 28. April.

In Ettenheim ging der Badebetrieb am 18. Mai los. Dort wurden für die Saison 2019 insgesamt 71 000 Besucherinnen und Besucher gezählt . Das sind 19 000 weniger als in der Saison 2018 mit insgesamt 90 000 Badegäste n. Der Juni 2019 war in beiden Freibädern äußerst gut besucht. In Ettenheim fanden in dem Monat 25 017 Besucherinnen und Besucher den Weg ins Bad. Getoppt wurde das nur vom Monat Juli mit 63 Badegästen mehr (25 080).

In Sachen Sicherheit und Ordnung gab es laut den Mitteilungen aus beiden Bädern keine größeren Probleme – anders als zum Beispiel in Kehl, Offenburg und Schopfheim, wo diesen Sommer pöbelnde Jugendliche und teils gewalttätige Auseinandersetzungen für Schlagzeilen sorgten.

Keine Probleme in Sachen Personal

Auch beim Personal – ebenfalls ein großes Thema in anderen Freibädern – sahen sich beide Bäder gut aufgestellt. Laut Edgar Koslowski war das Ettenheimer Freibad ausreichend mit Personal versorgt, zwei Schwimmmeister und drei Rettungsschwimmer waren im Einsatz. Zum Kippenheimer Freibad teilt Mike Kunz mit: "Personalgewinnung ist im Bäderbereich immer schwierig, aber in diesem Jahr waren wir gut besetzt."

Während das Kippenheimer Freibad bereits geschlossen ist, bietet das Ettenheimer Bad noch am heutigen Samstag und am morgigen Sonntag von 10 bis 19 Uhr die Möglichkeit zum Schwimmen und Planschen.