Suche nach Verdächtigem

Explosion in DM-Markt: Ermittler finden Pyrotechnik

BZ-Redaktion

Von BZ-Redaktion

Mi, 11. September 2019 um 15:09 Uhr

Freiburg

In der Nacht zum Dienstag, 3. September, ist es im DM-Markt am Bertoldsbrunnen zu einer Verpuffung gekommen. Klar ist nun, dass diese nicht zufällig geschah, sondern mutwillig herbeigeführt wurde.

Die Suche nach einem verdächtigen Mann dauert an. Dies teilte die Polizei am Mittwoch, 11. September, mit. In der Nacht zum Dienstag, 3. September, war es im DM-Markt an der Kaiser-Joseph-Straße zu einer schwachen Explosion gekommen. Die Auswertung der Kriminaltechnik hat jetzt ergeben, dass die Verpuffung im Drogeriemarkt vorsätzlich herbeigeführt wurde. Darauf hätten sichergestellte Spuren eines pyrotechnischen Gegenstandes hingedeutet. Dazu, wobei es sich bei dem Gegenstand konkret gehandelt hat, wollte sich die Polizei nicht äußern.

Verdächtiger hielt sich kurz vor Ladenschluss im betroffenen Bereich auf

Bislang konnten die Ermittler der Freiburger Kriminalpolizei die Identität des verdächtigen Mannes nicht feststellen. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich der Mann am Abend vor der Verpuffung noch wenige Minuten vor Ladenschluss als Kunde im betroffenen Bereich aufgehalten. Zur Verpuffung kam es im Untergeschoss des DM-Marktes. Mittlerweile ist ein Teil des Untergeschosses wieder für Kunden zugänglich. Der Bereich, in dem es zur Explosion kam, ist für handwerkliche Arbeiten abgesperrt.
Verpuffung

Auslöser für eine Verpuffung – eine schwache Form der Explosion – sind Gase, die sich plötzlich entzünden. Die Entzündung breitet sich daraufhin mit Druck aus, sodass beispielsweise Scheiben herausgedrückt werden können. Dies war im DM-Markt in Freiburg nicht der Fall. Bei einer Verpuffung kann es zu einem Knall kommen. Wegen der Druckwelle und der Hitze, die bei der Entzündung entsteht, können sich Personen und Objekte, die sich in der Nähe befinden, verletzen oder Schaden nehmen.

Nach der Öffentlichkeitsfahndung mit Hilfe von Fotos einer Überwachungskamera und trotz aufwendiger Flugblattaktionen, bei der Polizeibeamte in der Freiburger Innenstadt Flyer an Passanten verteilten, gingen nur spärlich Hinweise aus der Bevölkerung bei den Ermittlungsbehörden ein.

Personenbeschreibung:

  • männlich
  • zwischen 30 und 50 Jahre alt
  • zwischen 1,60 und 1,75 Meter groß
  • normale Statur mit leichtem Bauchansatz
  • mitteleuropäisches Erscheinungsbild
  • trug sehr wahrscheinlich zur Tatzeit eine Perücke mit halblangem, dunkelbraunem Haar
  • trug eine Brille mit dunkler Fassung
  • bekleidet war der Mann mit einem hellen Sweatshirt der Marke "Abercrombie & Fitch" und einer dunklen Hose mit dunklen Sneaker-Schuhen
  • führte eine schwarze Jacke bei sich

Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter 0761/8825020.

Rückblick

Die Polizei hatte den DM-Markt am Bertoldsbrunnen am Dienstag, 3. September, gesperrt, nachdem eine Mitarbeiterin um 6.30 Uhr morgens eine Explosion gemeldet hatte. Diese führte zu Sachschäden im Verkaufsraum, diverse Regale waren umgefallen. Grund war eine Verpuffung in der Nacht zuvor, die Statik des Gebäudes musste überprüft werden.

Auch den darauffolgenden Tag blieb das Untergeschoss des Drogeriemarktes für die Kundschaft gesperrt, Kripobeamte der Polizei untersuchten die Räume.

Mehr zum Thema: