Fragen & Antworten

Fall Maria L.: Was darf die Polizei mit Gentests machen?

Christian Rath

Von Christian Rath

Mo, 21. November 2016 um 21:02 Uhr

Freiburg

Am Fahrrad und an der Leiche der in Freiburg getöteten Studentin Maria L. fand sich eine männliche DNA-Spur. Vermutlich führt sie zum Täter. In der Datenbank des Bundeskriminalamtes gab es aber keinen Treffer. Die Polizei sammelt daher Speichelproben im Umfeld des Opfers und wertet sie aus.

Wie viele Speichelproben hat die Polizei schon erhalten?
Im Umfeld von Maria L. haben mehr als 200 Personen eine Probe abgegeben. Dazu kommen rund 100 männliche Mitstudierende von Maria L., die vor wenigen Tagen im Uni-Hörsaal saßen, als ein Spürhund eine Geruchsspur dorthin verfolgte.

Auf welcher Rechtsgrundlage werden die Proben untersucht?
Die Abgabe aller Speichelproben erfolgte freiwillig. Die Polizei hätte sie nur bei einem Verdächtigen anordnen können – den es aber konkret ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ