"Finanzen der Gemeinde sinnvoll einsetzen"

Wilfried Dieckmann

Von Wilfried Dieckmann

Mi, 05. November 2014

Grafenhausen

BZ-INTERVIEW mit Grafenhausens Bürgermeister Christian Behringer, der die Hälfte seiner Amtszeit absolviert hat / In vier Jahren viel bewegt.

GRAFENHAUSEN. Nahezu auf den Tag genau vor vier Jahren hat Christian Behringer in Grafenhausen sein Amt als Bürgermeister angetreten. Vorangegangen war ein spannender Wahlmarathon. Im ersten Wahlgang lag er mit 37,1 Prozent der Stimmen noch um Längen hinter seinem Konkurrenten Josef Matt. Dann aber kam die große Überraschung: Christian Behringer wurde im zweiten Wahlgang mit 681 Stimmen (52,7 Prozent) zum Nachfolger von Erich Kiefer, der nach 32 Jahren Amtszeit nicht mehr kandidierte, gewählt. War es die richtige Entscheidung, in Grafenhausen für den Rathaussessel zu kandidieren? Über diese und weitere Fragen sprach unser Redakteur Wilfried Dieckmann mit Christian Behringer.

BZ: Herr Behringer, es ist Halbzeit. War es vor vier Jahren die richtige Entscheidung, in Grafenhausen für den Rathaussessel zu kandidieren?
Behringer: Die Frage kann ich eindeutig mit Ja beantworten.
BZ: Geht es noch ein wenig genauer?
Behringer: Ein Freund hat einmal zu mir gesagt, mit 50 sollte man beruflich da angekommen sein, wo man hin möchte. Als ich die Stelle des Bürgermeisters in Grafenhausen antrat, hatte ich kurz zuvor meinen 50. Geburtstag gefeiert. Die Feier hielt sich allerdings in Grenzen, sie lag zwischen dem 1. und 2. Wahlgang und ich befand mich an diesem Tag auf "Kennenlerntour" vor dem Kaufhaus Stork.
BZ: Was ist für Sie das Besondere an der Gemeinde Grafenhausen?
Behringer: Die Gemeinde hat eine für eine solche Einwohnerzahl sehr gute Infrastruktur. Diese gilt es zunächst einmal zu erhalten. Die Gemeinde verfügt auch über finanzielle Mittel, die es vernünftig einzusetzen gilt. Allerdings bin ich auch der Ansicht, dass die Erwartungshaltung der Bürgerschaft sehr hoch ist. Ähnliche Diskussionen wie in Grafenhausen werden sicher nicht in finanzschwächeren Gemeinden geführt. Hervorzuheben ist das Engagement der Vereine und die Bildung des Ortsseniorenrates. Schön, dass bereits bestehende Senioreneinrichtungen in dieses Projekt integriert worden sind.
BZ: Gab es Ereignisse in den vergangenen vier Jahren, über die Sie sich persönlich ganz besonders gefreut haben?
Behringer: Alle Projekte die gemeinsam mit Gemeinderat und Bürgerschaft umgesetzt wurden, haben mich gefreut.
BZ: ...

Jetzt diesen Artikel lesen!

Entscheiden Sie sich zwischen kostenloser Registrierung und unbegrenztem Zugang, um sofort weiterzulesen.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

Registrieren

kostenlos

  • 5 Artikel pro Monat lesen

  • Redaktioneller Newsletter

  • Nutzung der Kommentarfunktion

Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

BZ-Digital Basis

10,90 € / Monat

  • Lesen Sie alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • Unbegrenzter Zugang zur News-App mit optionalen Push-Benachrichtigungen
  • Entdecken Sie Südbadens kulinarische Welt mit dem BZ-Straußenführer, BZ-Restaurantführer und BZ-Vesper
  • Abonnenten der gedruckten Zeitung erhalten BZ-Digital Basis zum exklusiven Vorteilspreis

Anmeldung