Retter im Landkreis

First Responder helfen, bis der Krankenwagen kommt

Silas Schwab

Von Silas Schwab

Mi, 09. Oktober 2019 um 15:14 Uhr

Löffingen

Markus Kech aus Löffingen ist einer von etwa 80 "Helfern vor Ort" im Landkreis. In Situationen, in denen jede Minute zählt, sind sie oft schneller zur Stelle als der Rettungsdienst.

Oft geht es ganz schnell. Ein bisschen Unwohlsein, ein kurzer Schmerz und schon geht es um Leben und Tod. Gerade bei einem Herzinfarkt kann jede Minute entscheidend sein. Sobald ein Notruf abgesetzt wurde, piept es deshalb am Hosenbund oder auf dem Nachttischen von sieben Frauen und Männern in Löffingen: Die sogenannten Helfer vor Ort werden gerufen. Unter ihnen ist Markus Kech, der die Leidenschaft zum Retten mit 43 Jahren und mehr als 100 Einsätzen zu seinem Beruf machen will.

In sieben bis acht Minuten vor Ort
Innerhalb von 15 Minuten sollen Rettungswagen in Baden-Württemberg im Notfall eintreffen. In einigen Fällen ist das zu spät, in manchen geht es sogar noch deutlich länger. Ist der Löffinger Rettungswagen bereits woanders im Einsatz, kann es dauern, bis die Retter aus Neustadt oder Bonndorf anrücken. Aus diesem Grund wurden in Löffingen vor sieben Jahren die sogenannten First Responder ins Leben gerufen. Sie sind meist schon nach sieben bis acht Minuten vor Ort. ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ