Daten zu Straftaten

Flüchtlinge sind in der Kriminalstatistik deutlich überrepräsentiert

Christian Rath

Von Christian Rath

Mi, 31. Oktober 2018 um 08:35 Uhr

Deutschland

BZ-Plus Nach schweren Verbrechen von Flüchtlingen kommt immer wieder die Frage auf, ob diese besonders kriminell sind. Für die große Mehrheit kann dies verneint werden. Dennoch sind sie deutlich überrepräsentiert.

Die meisten Flüchtlinge haben nichts mit der Polizei zu tun, insofern verbieten sich alle pauschalen Forderungen und Schuldzuweisungen. Allerdings sind Flüchtlinge in der aktuellen Kriminalstatistik sichtbar überrepräsentiert. Während die Gruppe rund zwei Prozent der Bevölkerung ausmacht, sind Personen aus dieser Gruppe in rund acht Prozent der Straftaten von der Polizei als Tatverdächtige erfasst worden. In der Regel geht es dabei nicht um große Delikte, sondern um Schwarzfahren und Ladendiebstahl. Nur 1,3 Prozent der Straftaten, wegen derer Flüchtlinge verdächtigt wurden, sind Sexualtaten. Und ...

BZ-Plus-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ