Forstmischung bewährt sich

Christiane Franz

Von Christiane Franz

Fr, 03. Juli 2020

Endingen

Auf dem Friedhof in Königschaffhausen werden weitere Zwischenwege saniert.

Die Pflastersteine der Zwischenwege auf dem Friedhof haben sich durch die Erdbewegung abgesenkt. Dabei entstanden gefährliche Unebenheiten. Einstimmig beschloss der Ortschaftsrat in seiner jüngsten öffentlichen Sitzung die Sanierung dreier Zwischenwege mit einer Forstmischung nach bekanntem Muster.

Was zunächst als Versuch gestartet war, hat sich in der Praxis bewährt. Denn seit einiger Zeit ist einer der Zwischenwege auf dem Friedhof mit Forstmischung gestaltet. Das Verfahren sei eine günstige Lösung, sagte Ortsvorsteherin Bärbel Willmann.

Manfred Koch von der gleichnamigen Gartenbaufirma übernahm in beratender Funktion die näheren Ausführungen. Die Forstmischung ist ein rein organisches Produkt, das in Freiamt abgebaut wird. Dass sich die Wege zu den Gräbern hin absenken, sei nicht zu verhindern, so Koch. Mit der Forstmischung seien diese Absenkungen aber flexibel und kostengünstig aufzufüllen. Eine Abgrenzung zu den Grabflächen wird wie beim schon vorhandenen Weg mit Granitplatten als Umrandung erreicht.

Der Anregung von Christian Bolz, auch den Hauptweg mit der Forstmischung umzuarbeiten, widersprach Hauptamtsleiter Michael Kindler. Der Hauptweg müsse gepflastert bleiben, um den Belastungen durch die notwendigen Fahrzeuge standzuhalten. Ziel sei die Sicherheit auf dem Friedhof und das einheitliche Gestalten, war man sich im Gremium einig. Aus der Zuhörerschaft wurde der Wunsch geäußert, einen Gestaltungsplan für den Friedhof zu veröffentlichen.