Solarenergie

Freiburgs Flugplatz ist der "erste solarer Verkehrslandeplatz Deutschlands“

Carola Schark

Von Carola Schark

Mi, 20. Dezember 2017

Freiburg

„Flieger, grüß mir die Sonne“, sang Hans Albers 1932 im Ufa-Film „F.P.1 antwortet nicht“ – 85 Jahre später lassen Freiburger Flieger die Sonne für sich arbeiten: Die Photovoltaikanlagen auf den Dächern des Flugplatzareals produzieren mit 80000 Kilowattstunden jährlich sogar mehr Strom, als für den Betrieb des Platzes erforderlich wäre. Dafür nennt sich der Flugplatz Freiburg „Erster solarer Verkehrslandeplatz Deutschlands“.

Die Stadt selbst hat im Lauf der vergangenen Jahre Titel zuhauf verliehen bekommen, von der "Umwelthauptstadt" bis zur "Green City". Doch das war nicht immer so. In der Solarstatistik des Jahres 1998 war Freiburg trotz der vielen Sonnenstunden zurückgefallen. Mit dem "Solarkonzept 2000 plus" des Energieversorgers FEW (heute Badenova) wollte man wieder aufsteigen. Der Aufruf, so ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ