Verkehrswende

Freiburg rüstet vier komplette Buslinien von Diesel- auf Elektrobusse um

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Mo, 02. Dezember 2019 um 17:02 Uhr

Freiburg

Die Freiburger Verkehrs-AG steigt jetzt richtig in die E-Mobilität ein: Sie ersetzt ein Viertel ihrer bisherigen Busflotte und investiert 15 Millionen Euro.

Die beiden neuen Elektrobusse sind nur der Anfang: Die Freiburger Verkehrs-AG steigt in großem Stil in die E-Mobilität ein. Sie stellt vier Bus-Linien von Diesel um und schafft dafür 15 E-Busse an, die ab dem Frühjahr 2022 fahren sollen. Kosten: 15 Millionen Euro.

Am Montag übergab Rita Schwarzelühr-Sutter, Staatssekretärin im Umweltministerium des Bundes, einen Scheck über 6,3 Millionen Euro.

"Elektromobilität ist einfach teuer."

Oliver Benz, VAG

Die beiden ersten E-Busse des aktuellen Pilotprojekts sind noch nicht mal im Netz unterwegs, da verkündet die VAG schon ihren nächsten Schritt in Richtung Verkehrswende: Der städtische Betrieb stellt vier Buslinien auf Strom um und kauft dafür zehn Gelenkbusse sowie fünf Solobusse.

"Das ist der richtige Zeitpunkt, den Systemwechsel zu starten", sagte Oliver Benz, der mit seinem VAG-Vorstandskollegen Stephan Bartosch das Projekt auf dem Europaplatz vorstellte.

Ein Bus kostet bis zu 800.000 Euro

Die VAG muss ohnehin Dieselfahrzeuge ersetzen, zudem seien Elektrobusse nun serienreif. Wermutstropfen: "Elektromobilität ist einfach teuer."

Ein Standard-Diesel kostet 250.000, als E-Modell bis zu 600.000 und ein E-Gelenkbus fast 800.000 Euro. Und so ginge das Ganze nicht ohne die Starthilfe vom Bund. Das Umweltministerium fördert mit dem "Sofortprogramm Saubere Luft" Fahrzeuge und Infrastruktur.

2022 fahren 17 E-Busse durch Freiburg

Hinter den VAG-Männern ist die Haltestelle mit Ladehaube zu sehen, an der die beiden bereits gelieferten E-Busse Strom ziehen, wenn sie ab Februar auf der Pilotlinie 27 (Herdern) pendeln.

Zum zweiten Quartal 2022 sollen mit ihnen dann 17 der insgesamt 65 VAG-Busse mit Strom angetrieben werden. "Alle reden über Klima, alle reden über Mobilität – heute machen wir einen großen Schritt nach vorn", sagte Oberbürgermeister Martin Horn.

Rita Schwarzelühr-Sutter nannte das Ziel der Treibhausgasneutralität im Jahr 2050 eine große Herausforderung. "Aber wenn wir – Bund, Land und Kommunen – an einem Strang ziehen, schaffen wir das." Mit dem Programm fördere der Bund 16 Projekte in Deutschland mit 700 E-Bussen.
Die vier neuen Strom-Linien

Die 15 neuen E-Busse sollen zum April 2022 auf folgenden Strecken fahren: auf den aneinander gekoppelten Linien 11 und 14 von St. Georgen über den Hauptbahnhof nach Haslach, auf der Linie 19 in Lehen und der Linie 24 von der Munzinger Straße über das Industriegebiet Nord bis zur Gundelfinger Straße.