DAS MACHT SCHULE!

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Sa, 18. Januar 2020

Freiburg

SCHAUSPIEL

Kleiner Prinz

Ein Flieger trifft in der Wüste nach seiner Notlandung den kleinen Prinzen. Der hatte wegen eines Streits mit einer Blume seine Heimat auf einem fernen Planeten verlassen und sich auf eine Reise gemacht. Antoine de Saint-Exupérys Geschichte ist alt und vielen bekannt, doch sein Plädoyer für Menschlichkeit und Freundschaft hat universelle Gültigkeit, schreibt das Friedrich-Gymnasium in Herdern. Dessen Unterstufentheater bringt das Kunstmärchen mit 37 Kindern auf die Bühne. Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 7 erzählen von Verantwortung füreinander und für die Welt, stellen Fragen und liefern kein Happy End, aber einen guten Schluss. Es gibt zwei Aufführungen in der Aula der Jacobistraße 22: am Montag, 20. Januar, ab 17 Uhr und am Dienstag, 21. Januar, ab 19 Uhr. Eintritt frei, Spenden erbeten.

KLIMASCHUTZ

Großes Thema

Infos zum Infotainment im Infocontainer: Schülerinnen und Schüler des Deutsch-Französischen Gymnasiums werden mit Lehrkräften in der Anlaufstelle zum Stadtjubiläum auf dem Platz der Alten Synagoge am 22. Januar – dem Deutsch-Französischen Tag – für ihr Projekt "Wissenschaft für die Stadt" werben. Das Projekt wird einer Frage nachgehen: Wie kann man die Lebensqualität verbessern? Und zwar öffentlich am 15. Mai bei einem "Duplex-Abend" in der Schule, bei der Schüler und Wissenschaftlerpaare versuchen, diese Frage in verschiedenen Themenbereichen in weniger als zehn Minuten zu beantworten – in zwei Sprachen (18.30 bis 21.30 Uhr, Runzstraße 83). Am kommenden Mittwoch, 22. Januar, ist die Schule von 11 bis 17 Uhr im Infocontainer präsent.

Das Thema Klima wird immer wichtiger, sagt DFG-Pressesprecher Manuel Madey. Im Dezember, als weltweit "Klimaklagen" eingereicht wurden, haben Roxane Chaplain, die Umweltrecht studiert, und Jérôme Graefe, ein Jurist bei der französischen Vereinigung für Natur und Umwelt, die Neuntklässler über den Zusammenhang zwischen Recht und klimatischen Veränderungen unterrichtet. Die beiden Referenten sind Mitglieder der Organisation "Notre Affaire à Tous", die mit rechtlichen Mitteln gegen den Klimawandel kämpfen will und unter der Schirmherrschaft des französischen Staates gegründet wurde. Sie sind überzeugt, dass jeder das Recht hat, in einer sauberen und sicheren Umwelt zu leben.