Grösster Fan

Der blinde Fabian Kirn liebt den EHC Freiburg – und "hört" Eishockey

Yvonne Weik

Von Yvonne Weik

Mi, 26. Februar 2014 um 08:30 Uhr

Freiburg

Fabian Kirn ist fast bei jedem Heimspiel des EHC Freiburg dabei. Und fällt ein Tor, kommt sein Diktiergerät zum Einsatz. Der Siebenjährige aus Kappel-Grafenhausen liebt Eishockey – und ist blind.

Angefangen hat alles mit einem Puck. Nach einem Sieg des EHC Freiburg hat ihn Stürmer Jakub Wiecki in der Franz-Siegel-Eishalle an der Bande verschenkt – an Fabian Kirn aus Kappel-Grafenhausen. Weder den Puck noch Jakub Wiecki konnte der Siebenjährige sehen: Fabian ist seit seiner Geburt blind. Mittlerweile sind die beiden ziemlich beste Freunde.

Ohne Diktiergerät geht Fabian nicht zum EHC. Das Diktiergerät ist für ihn fast genauso wichtig wie das Trikot mit der Nummer 27 – natürlich mit Autogramm von seinem Lieblingsspieler Jakub. Auch beim Heimspiel gegen Weiden vergangenen Freitag steht Fabian in der Eishalle und wartet. "Ahhhh, wieder daneben", ruft seine Mama Kerstin Kirn. "Auf geht’s Wölfe Freiburg – schießt ein Toooor!", fordern die Fans. Fabian singt mit und hüpft wie ein Flummi. "Ich nehm’ jedes Tor auf", erklärt er. Wenn alle jubeln in der Halle und das Torlied gespielt wird, gefällt ihm das. Wenn’s ruhig ist in der Halle, langweilt er sich schon mal.

Überraschung für Fabian

Fabian hört Eishockey. Schon als Baby kam er ohne Augen zur Welt. Heute trägt er Augenprothesen und Schutzbrille, sehen kann er aber nichts. Doch er weiß, wie viele Stufen in der Eishalle zu seinem Stammplatz führen. Und er hört, wie der Puck an den Schläger puckt und die Kufen über das Eis kratzen.

In der 19. Minute kommt endlich das Diktiergerät zum Einsatz: Tor für den EHC! "Mama, nimm’s auf", ruft Fabian aufgeregt. Immer wieder hört er sich das Zuhause in Kappel-Grafenhausen an, und auch wochentags im Internat der Blindenschule in Ilvesheim bei Mannheim. Leider ist heute nicht Jakub Wiecki der Torschütze. Der 25-Jährige spielt nicht gegen Weiden, er hat Knieprobleme. "Schade", findet Fabian. Doch er wird Jakub nach dem Spiel hinter der Halle treffen. Denn er hat eine Überraschung für ihn.

Ein Eishockey-Crack – den Tränen nahe

Sein jüngerer Bruder Dominik darf sie tragen. Gemeinsam mit Fabian und den Eltern Kerstin und Günter Kirn stiefelt er nach dem Spiel zum Hintereingang. Dort hin kommt auch der EHC-Stürmer Jakub Wiecki. Sofort nimmt er Fabian auf den Arm. "Alles Gute zum Geburtstag, Jakub", flüstert der ihm zu. "Du bist ja süß", sagt Wiecki. Als Fabian dann auch noch nachträglich ein Lied für ihn singt, ist der Eishockeyspieler gerührt: "Da kommen mir ja fast die Tränen." Dann packt er sein Geschenk aus: Es ist ein Foto von Fabian und dem Sportler. Drumherum hat Fabian alles bunt bemalt, mit Strukturfarbe, die er fühlen kann. Und er hat in der Schule mit einer speziellen Schreibmaschine eine Karte geschrieben – in Brailleschrift.

Wie ihre Freundschaft entstanden ist? "Mit dem Puck", sagt Jakub Wiecki. Beim nächsten Spiel hätten sie sich dann über die Bande hinweg unterhalten, einen Sieg später habe er Fabian zur Ehrenrunde mit aufs Eis genommen. Anfangs hat Fabian ihn berührt, im Gesicht, an den Ohren. Heute erkennt er ihn sofort – vor allem an den Schulterklappen seiner Jacke. Vor kurzem hatte Wiecki eine andere Jacke an, Fabian hat’s gespürt: "Bist du das?", fragte er. Wie für ihn ein Eishockeyspiel ist, das kann sich Jakub Wiecki nicht richtig vorstellen. Fabian ist sein größter Fan und sein Kritiker: "Nächstes Mal spielst du aber wieder", sagt Fabian. "Ich versuch’s", verspricht Wiecki. Und, dass er Fabian nach einem Sieg wieder mit aufs Eis nehmen wird.

Allerdings nicht am Mittwoch beim ersten Play-off-Heimspiel der Wölfe. Fabian kann leider nicht kommen, er ist im Internat. Aber am Sonntag wird er dabei sein. Und in den Fasnachtsferien wollen sich die beiden treffen – zum Schlittschuhlaufen. "Du und ich", sagt Jakub Wiecki. "Dann spielen wir Eishockey", antwortet Fabian, "Schlittschuhlaufen kann ich ja schon."
Play-offs beim EHC

Am Mittwoch, 19.30 Uhr, hat der Eishockey-Club Freiburg (EHC) das erste Heimspiel in der Play-off-Runde gegen den EV Füssen (Franz-Siegel-Halle, Ensisheimer Straße 1). Tickets gibt’s ab 16.30 Uhr an der Abendkasse. Stehplätze: 11 Euro, ermäßigt 9. Sitzplätze: ab 15 bis 30 Euro. Das nächste Heimspiel gegen Füssen ist am Sonntag, 2. März, 18 Uhr. Der Sieger spielt in der zweiten Play-off-Runde zwischen 14. und 23. März maximal fünf Partien. Wer gewinnt, nimmt an der Aufstiegsrunde zur zweiten Liga DEL 2 teil.

Mehr zum Thema: