Die Folgen der Flüchtlingspolitik

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Do, 30. Oktober 2014

Freiburg

Karl Kopp von "Pro Asyl" zum Seenotprogramm "Mare nostrum".

Die Geschichten, die Karl Kopp (54) erzählt, sind hochdramatisch: Zum Beispiel vom Treffen mit Angehörigen von den drei Frauen und acht Kindern aus Afghanistan, die ertranken, weil sie von den griechischen Behörden kein Asyl bekamen. Karl Kopp ist Europareferent der Menschenrechtsorganisation "Pro Asyl". Am Dienstagabend sprach er an der Uni über das Seenotrettungsprogramm "Mare nostrum", das jetzt – bisher ohne Nachfolge – endet. Eingeladen hatten ihn das "Freiburger Forum aktiv gegen Ausgrenzung" und das "Freiburger Netzwerk Migrationsforschung".

Als Karl Kopp kürzlich in Athen war, hat er sie gesehen: Die griechischen Stempel in den Pässen der überlebenden Verwandten der afghanischen Frauen und Kinder, die in der Nacht zum 20. Januar im Meer ertrunken sind.
...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung