Ein Blick ins Staatsarchiv: Schätze oder Altpapier

Simone Höhl

Von Simone Höhl

Mi, 24. August 2011

Freiburg

Das Staatsarchiv hat von allen Freiburger Archiven die größte Raumnot – und es beherbergt wahre Schätze für denjenigen, der sie zu heben weiß.

Das Haus ist alles andere als schmuck. Doch der nüchterne Klotz in der Colombistraße 4 beherbergt das Freiburger Staatsarchiv, und das birgt Schätze. Man muss sie nur sehen. "Wenn keiner kommt, ist es Altpapier, aber wenn man Fragen an die Unterlagen stellt, ist es Gold", sagt Archiv-Chef Kurt Hochstuhl. Das Archiv ist mit Schätzen voll bis unters Dach. Und das ist das Problem.

Es gibt Leute, die Antworten in den alten Papieren suchen. Im Lesesaal geht ein Paar aus Südafrika Standesbücher durch, ein Mann scannt Unterlagen ein. Andere kommen, um in Entnazifizierungsakten zu erfahren, was ihr Großvater in der Nazizeit getan hat; Beamte schlagen in alten Flurbereinigungsdokumenten oder Handelsregistern ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ