Eine Stimme für die Promovierenden

Manuel Lorenz

Von Manuel Lorenz

Fr, 03. Februar 2012

Freiburg

Die neue Promovierendeninitiative "ProDoc" will, dass Doktoranden an der Universität Freiburg in Zukunft mitreden dürfen.

Eigentlich gibt es sie an der Universität Freiburg gar nicht: Promovierende. Es gibt Studierende, es gibt wissenschaftliche Mitarbeiter – aber Promovierende? Haben keinen Status. Und keine Stimme – weder in den Fakultäten, noch im Senat oder in anderen Gremien. Promovierende sind entweder als Studierende eingeschrieben, oder fungieren als wissenschaftliche Mitarbeiter. Oder sie gehören der Universität in gar keiner Weise an, gehen einem regulären Beruf nach und schreiben ihre Dissertation in ihrer freien Zeit.

Wie viele Doktoranden genau an der Universität Freiburg promovieren, weiß man daher nicht. Bis vor kurzem tauchte ein Promovierender erst dann in einer Statistik auf, wenn er seine Promotion angemeldet hatte. Verzeichnet wurden nur die Abschlüsse, nicht aber die Abbrüche. Und die liegen laut Schätzungen des Instituts für Hochschulforschung bei über 50 Prozent.
All das stört Andreas Hartmann. Der 32-Jährige schreibt seit knapp drei Jahren an seiner Dissertation über die Modellierung von ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung