Empörung bei den Physiotherapeuten

Holger Schindler

Von Holger Schindler

Di, 09. November 2010

Freiburg

Die AOK hat bei Rezepteinreichungen von Krankengymnastikpraxen die Daumenschrauben angezogen – bei Fehlern gibt’s kein Geld.

"Das ist Schikane", sagt Sabine Kanzler. Die Freiburger Physiotherapeutin ist seit 25 Jahren selbstständig. Nun muss sie sich mit neuen Regularien der Krankenkasse AOK herumschlagen und bei jedem AOK-Rezept 26 Punkte prüfen. Auch kleinste Fehler führen zum "Einbehalt" – die AOK zahlt nicht. Nachträgliche Korrekturen sind nicht möglich.

Eigentlich ist die Sache simpel: Der Arzt untersucht den Patienten. Falls angebracht, verschreibt er ihm Physiotherapie – etwa bei Rückenschmerzen. Dazu stellt er ihm ein Rezept aus. Damit geht der Patient zur Physiotherapie. Dort wird er gemäß der Verschreibung behandelt. Die Physiopraxis reicht das ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

NUR BIS ENDE MAI: 6 Monate unbegrenzt BZ-Online lesen zum halben Preis. Jetzt 50% sparen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ