Mieter dürfen nicht mehr mitbestimmen

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Di, 28. Dezember 2010

Freiburg

Mitreden bei neuen Nachbarn in Weingarten: Die Freiburger Stadtbau schafft das Modell ab / Ein Grund sei das Antidiskriminierungsgesetz / Bewohner sind empört.

Frust bei Mieterinnen und Mietern der Freiburger Stadtbau (FSB) in Weingarten: Die FSB hat das Mitbestimmungsmodell für Mieter bei der Wohnungsbelegung abgeschafft und die Mieter darüber bisher nicht informiert. Seit einem Modellprojekt in der Krozinger Straße 52 im Jahr 1993 hatte sich die Mitbestimmung immer mehr ausgeweitet. Doch sie steht aufgrund des Antidiskriminierungsgesetzes rechtlich auf dünnem Eis, sagt die FSB – die 250 Mietparteien umquartieren muss.

Sie wohnen in der Krozinger Straße mit den Hausnummern 4, 10, 54 und 78 und in der Sulzburger Straße 45: Die Mieterinnen und Mieter, die sich im Stadtteilbüro versammelt haben, waren seit Jahren daran gewöhnt, dass sie mitreden konnten, wenn sie neue Nachbarn bekamen. Die Mitbestimmung galt zuletzt nach den Zahlen des Stadtteilbüros Weingarten in mehr als 800 Wohnungen in Weingarten-Ost und drei Häusern in Weingarten-West; eines davon gehört inzwischen dem Immobilienkonzern Gagfah. Üblich war, dass die FSB die Quartiersarbeit über Bewerber informiert hat und ...

BZ-Archivartikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 15 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ Plus und BZ-Archivartikeln.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 15 Artikel pro Monat kostenlos
  • Exklusive BZ Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archivartikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ