Sexualisierte Kriegsgewalt

"Mit Vergewaltigungen werden Einschüchterungen und Vertreibung erreicht"

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

Mo, 02. November 2015 um 09:05 Uhr

Freiburg

In dieser Woche lädt der Freiburger Verein "Anwältinnen ohne Grenzen" zur dritten Internationalen Balkankonferenz. Eine der Referentinnen ist die Frauenärztin Monika Hauser, die seit 20 Jahren gegen sexualisierte Kriegsgewalt kämpft.

BZ: Sexualisierte Gewalt ist in vielen Kriegen Teil der Strategie: Was lässt sich damit erreichen, was Panzer und Bomben nicht können, Frau Hauser?
Hauser: Mit Vergewaltigungen wird massive Einschüchterung bis hin zur Vertreibung bestimmter Bevölkerungsgruppen erreicht, das haben Kriege – ob in Bosnien oder Ruanda – immer wieder gezeigt. Sexualisierte Gewalt ist eine Demütigung der einzelnen Frau und zugleich eine Botschaft an den militärischen Gegner. Wenn im Kosovo während des Jugoslawienkrieges das Gerücht umging, dass sich "Arkans Truppen" [die Einheiten des serbischen Paramilitärs Željko Ražnatovic – d. Red.] nähern, sind ganze Dorfgemeinschaften geflohen. Diese Wirkkraft haben ...

Bereits Abonnent/in? Anmelden

Jetzt diesen Artikel lesen!

BZ-Digital Basis 3 € / Monat
in den ersten 3 Monaten

  • Alle Artikel auf badische-zeitung.de
  • News-App BZ-Smart
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Jetzt weiterlesen

nach 3 Monaten jederzeit kündbar

Registrieren kostenlos

  • Jeden Monat einen BZ-Abo-Artikel auf badische-zeitung.de lesen
  • Redaktioneller Newsletter
  • Kommentarfunktion
Die eingegebene E-Mail Adresse ist bereits registriert.
Hier können Sie sich anmelden
Diese E-Mail-Adresse ist bereits registriert aber nicht aktiv.
Aktivierungslink erneut zuschicken

Zurück

Anmeldung