Von 1870 bis 1936

Als Freiburg den deutschen Kolonialismus unterstützte

Anja Bochtler

Von Anja Bochtler

Mi, 02. Mai 2018 um 17:38 Uhr

Freiburg

BZ-Plus Die Autoren der ersten städtischen Studie zum Kolonialismus zeigen, wie verbreitet und verankert rassistische Stereotype überall in Freiburg waren. Auch die Stadt selbst engagierte sich für die Kolonien.

Wie und wo zeigte sich der Kolonialismus in Freiburg? Die erste, von der Stadt in Auftrag gegebene Studie zu diesem Thema konzentriert sich auf die verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen, die zwischen 1870 und 1939 in Freiburg lebten. Die Autoren Heiko Wegmann und Bernd-Stefan Grewe ziehen ein klares Fazit: "Koloniales Gedankengut war weit verbreitet und in allen sozialmoralischen Milieus Freiburg fest verankert."

Die Kolonien stellten sich in großen Veranstaltungen vor
Zum Beispiel die Völkerschauen: Zwölf Mal zwischen 1882 und 1939 besuchten viele Freiburgerinnen und Freiburger Vorführungen, bei denen Menschen aus den Kolonien ihrem deutschen Publikum ihr Alltagsleben vorspielen sollten. Obwohl das große kommerzielle Veranstaltungen waren, sprachen die Organisatoren neben sensationslüsternen Neugierigen gezielt auch Wissenshungrige an. Noch stärker setzte das 1895 gegründete "Museum ...

Lesen Sie jetzt alle BZ-Inhalte!

Gratis testen: lesen Sie alle Artikel unbegrenzt. Jetzt einen Monat für 0 € testen

Alternativ können Sie pro Monat 5 Artikel kostenlos lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel. Registrieren Sie sich hier:

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel/Monat kostenlos lesen - inkl. BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel
  • Redaktioneller Newsletter mit den wichtigsten Nachrichten aus Südbaden
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten. Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ