Kritik

Wurde der Freiburger Mietspiegel falsch kalkuliert?

Simone Lutz

Von Simone Lutz

Mi, 27. April 2016 um 20:00 Uhr

Freiburg

Göran Kauermann ist sich sicher: "Absolut dilettantisch", so der Statistik-Professor, sei der Freiburger Mietspiegel berechnet. Alle Mieten seien um fünf Prozent zu hoch. Wurde ein Rechenschritt vergessen?

Der Freiburger Mietspiegel, der die ortsübliche Vergleichsmiete festlegt, war nie unumstritten. Doch nun kommt Kritik von unerwarteter Seite: Göran Kauermann, Statistik-Professor an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, hält das Zahlenwerk für nicht korrekt. "Aus statistischer Sicht ist der Freiburger Mietspiegel grob falsch, weil alle Mieten um 5 Prozent zu hoch ausgewiesen sind." Das Institut Gewos, das den Mietspiegel im Auftrag der Stadt Freiburg erstellt, will den Vorwurf prüfen.

Hat der Mietspiegel einen methodischen Fehler?
Göran Kauermann weiß, wovon er spricht. Der 50-Jährige hat den Lehrstuhl für Statistik an der Ludwig-Maximilians-Universität inne; sein Team wertet von TNS Deutschland erhobene Daten für den qualifizierten Mietspiegel der Stadt München aus.

"So ein Fehler darf nicht ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ