Missbrauch in der katholischen Kirche

Freiburger Erzbischof Burger fordert einheitliche Entschädigung für Missbrauchsopfer

Sigrun Rehm

Von Sigrun Rehm

So, 20. Januar 2019 um 17:35 Uhr

Südwest

Der Sonntag Menschen, die im Bereich des Erzbistums Freiburg sexuell missbraucht wurden, sollen nach "allgemeingültigen Kriterien" entschädigt werden. Bisher soll das Erzbistum etwa 1,3 Millionen Euro an Opfer gezahlt haben.

In der Frage der Entschädigungszahlungen für Menschen, die im Bereich des Erzbistums Freiburg von Geistlichen sexuell missbraucht wurden, hat Erzbischof Stephan Burger diese Woche eine einheitliche Regelung gefordert: "Wir brauchen allgemeingültige Kriterien als Richtschnur, denn es kann nicht sein, dass die Höhe der Hilfszahlungen im Gutdünken einiger weniger Personen liegt oder von der finanzielle Lage des einzelnen Bistums abhängt", sagte Burger.

Bisher hat das Erzbistum nach eigenen Angaben an Opfer, die zwischen 1946 und 2015 missbraucht wurden, rund 1,3 Millionen Euro ausgezahlt. ...

BZ-Archiv-Artikel

Einfach registrieren und Sie können pro Monat 5 Artikel kostenlos online lesen - inklusive BZ-Plus-Artikel und BZ-Archiv-Artikel.

Gleich können Sie weiterlesen!

Exklusive Vorteile:

  • 5 Artikel pro Monat kostenlos
  • BZ-Plus-Artikel lesen
  • Online-Zugriff auf BZ-Archiv-Artikel
  • Qualitätsjournalismus aus Ihrer Heimat
  • An 18 Standorten in Südbaden – von 150 Redakteuren und 1500 freien Journalisten
  • Verwurzelt in der Region. Kritisch. Unabhängig.
  • Komfortable Anzeigenaufgabe und -verwaltung
  • Weitere Dienste wie z.B. Nutzung der Kommentarfunktion
  • Zugang zu mehreren Portalen der bz.medien: badische-zeitung.de, fudder.de und schnapp.de

* Pflichtfelder

Anmeldung

* Pflichtfelder

Meine BZ