Film, Musik, Literatur

Freiburger Open-Air-Sommerfestival "Ins Weite" bringt Kultur in den Pandemie-Sommer

Bettina Schulte

Von Bettina Schulte

Di, 07. Juli 2020 um 19:51 Uhr

Kultur

"Ins Weite. Reisen in Film, Musik, Literatur": Das ist der Titel des spartenübergreifenden Open-Air-Festivals, dass das Freiburger Koki mit Partnern auf die Beine stellen. Am 17. Juli geht’s los.

Es ist, nach vielem Hin und Her, Telefonaten und Anträgen, fast ein Wunder: Das Kommunale Kino Freiburg hat von der Stadt und vor allem vom Land den Zuschlag für ein Open-Air-Sommerfestival auf der Mensawiese, am Waldsee und unter den Kastanien am Alten Wiehrebahnhof bekommen. 15 Partner, darunter die Clubs Slow Club, Atlantik und Swamp und das Tamburi-Mundi-Festival, sind mit im Boot: Darauf vor allem kann die Leiterin des Festivals Neriman Bayram stolz sein.

Eine kollektive Anstrengung für Kultur im Pandemiesommer

Und diese kollektive Anstrengung mag beim Stuttgarter Kunstministerium auch so gut angekommen sein, dass nun eine Förderung von 49.000 Euro aus der Landeshauptstadt kommt. Zuzüglich 10.000 Euro von der Stadt, 10.000 Euro vom SC Freiburg und kleineren Beträgen anderer Sponsoren verfügt das Festival mit dem verlockenden Titel "Ins Weite. Reisen in Film, Musik, Literatur" über einen ordentlichen Etat. Variante A, sagt Bayram, die mit ihren Mitkuratoren Hansjörg Bay (Literatur) und Stefan Franzen (Musik) zwischen dem 17. Juli und dem 15. September 30 Gäste und 40 Filme präsentieren kann.

Ein Schwerpunkt im Bereich Film gehört der Filmemacherin Ulrike Ottinger, deren Paris-Film Anfang der Jahres im Koki zu sehen war. Ottinger ist eine große Reisende: Gezeigt werden ihre Filme über China und ihr sechsstündiger Film "Taiga". Ottinger kommt auch deshalb besonders gern nach Freiburg, weil sie gemeinsam mit der von ihr überaus geschätzten Schriftstellerin Yoko Tawada auftreten kann – deren jüngstes Buch eines über das Nicht-Reisen ist. Auf der großen Leinwand auf der Mensawiese zeigt das Koki unter dem Motto "On the Road" Klassiker des nordamerikanischen Kinos – wie "Easy Rider", "Bonnie und Clyde" oder "O Brother, Where Art Thou?". Dort haben unter den gegebenen Umständen 200 Menschen Platz; Zuschauer, die sich nahe stehen, dürfen auch gemeinsam auf einer Decke sitzen.

Das Gelände am Waldsee, wo vor allem Konzerte stattfinden werden, kann 80 bis 90 Zuschauer verkraften, unter den Kastanien in der Wiehre können sich immerhin bis zu 100 Zuhörer einfinden. Hier wird – in alter Tradition – gelesen: Es kommen unter anderem Marion Poschmann, Felicitas Hoppe und Thomas Stangl: Autorinnen, die sich mit dem Reisen besonders gut auskennen. Das Eröffnungskonzert auf der Mensawiese wird die fabelhafte Sängerin Awa Ly bestreiten, begleitet vom Gitarristen David Remy. Das Musikprogramm bietet einiges zwischen Weltmusik und Indiebands.

Großartig ist an "Ins Weite" vor allem, dass man das Motto auch auf die Spannbreite des Programms beziehen kann: Es zeigt sich, dass man gemeinsam stärker ist als allein. Von der Mischung der Sparten darf man einiges erwarten – auf jeden Fall die Erkenntnis, dass Reisen auch schön sein kann, wenn man im Lande bleibt.
Programm und Online-Vorverkauf ab 11. Juli: koki-freiburg.de