Flaschenwürfe und Schlägereien

Freiburger Polizei räumt zweimal den Platz der Alten Synagoge

Gina Kutkat

Von Gina Kutkat

Mo, 14. Juni 2021 um 18:22 Uhr

Freiburg

Die Bilanz des ersten heißen Wochenendes im Jahr: volle Parks und Plätze, viel Müll, viele Vorfälle – und viele Anzeigen. Im Zentrum der Ereignisse stand der Platz der Alten Synagoge.

Die Polizei fasste am Montagmittag die Ereignisse des Wochenendes zusammen und schildert größere Menschenansammlungen, mehrere körperliche Auseinandersetzungen, Flaschenwürfe und Schlägereien. Das meiste passierte auf dem Platz der Alten Synagoge, der in beiden Nächten von der Polizei geräumt wurde.

Das schöne Wetter, die sinkende Inzidenz und die damit verbundenen Lockerungen hatten am Freitag und Samstag jeweils 500 bis 800 Menschen auf den Platz gelockt, größtenteils feierten Jugendliche.

Während es zwischen 22 und 24 Uhr noch weitgehend friedlich schien und die Polizei am Sonntag auf BZ-Nachfrage von keinen außerordentlichen Vorfällen wusste, sieht die Bilanz am Montag anders aus: Am Freitag wurde laut Polizei ein Mann festgenommen, der eine Frau unsittlich berührt haben soll. Bei einer Schlägerei zwischen zwei 27-Jährigen wurde eine Polizistin am Ellbogen verletzt, um 4 Uhr räumte die Polizei den Platz.

In der Nacht auf Sonntag stellte die Polizei auch im Bermuda-Dreieck größere Menschenansammlungen fest, es habe in der Innenstadt einige Ruhestörungen gegeben. Um 3.15 Uhr eskalierte auf dem Platz der Alten Synagoge ein Streit, es flogen Flaschen und Gläser, eine Räumung durch die Polizei folgte. Allen Tatbeteiligten droht nun eine Anzeige.

Als die Jugendlichen zu Hause waren, kam die Wählervereinigung "Bürger für Freiburg" und unterstütze die Stadtreinigung beim Müllsammeln für die Aktion "Gemeinsam für eine saubere Stadt".